Neue Optionen in der Abwehr

In der bisherigen Saarlandliga-Saison gab es beim SC Halberg Brebach einige Baustellen – die fehlende Konstanz, die Offensiv-Schwäche, personelle Probleme. Letzteres dürfte sich nun bessern: Brebach hat im Winter vier Neuzugänge verpflichtet.

Alexander Stamm, Trainer des Fußball-Saarlandligisten SC Halberg Brebach , bezeichnet die Partie zum Restrunden-Auftakt als "Spiel des Jahres". Am Sonntag, 22. Februar, empfängt seine Mannschaft um 15 Uhr den Tabellendritten SV Auersmacher. "In diesem Derby werden direkt Kleinigkeiten ausschlaggebend sein. Wir haben uns jetzt sechs Wochen lang vorbereiten können. So lange hat meines Wissens keine andere Mannschaft gearbeitet", sagt Stamm vorfreudig. Sechs Wochen, in denen einige neue Spieler integriert wurden.

In der Winterpause haben sich vier Fußballer dem SC Halberg Brebach angeschlossen. Für den Sturm verpflichtete der Verein den 19-jährgen Michael Palisse von der U 23 des FC Homburg und für das Mittelfeld Lillo Raia, der zuvor neun Monate lang vereinslos war. Zudem hat Stamm mit Michael Pyka (SV Güdingen) und Manfred Leonhart, der aus Bayern wegen seines Studiums in das Saarland kam, neue Optionen für die Abwehr. Verlassen hat die Brebacher Mannschaft dagegen Marco Klein Richtung FV Püttlingen. Wegen der Sprunggelenkverletzung von Kapitän Christopher Klein habe man in der Abwehr nachgelegt. "Die Neuen machen bisher allesamt einen sehr ordentlichen Eindruck. Wir sind nun auf allen Positionen doppelt besetzt, was natürlich den Konkurrenzdruck hochhält", sagt Stamm.

Für ihn ist das ein wichtiger Aspekt, denn die bisherige Saison glich einer Achterbahnfahrt. Von den ersten acht Spielen gewann die Mannschaft nur zwei. Danach kamen die Brebacher aber richtig in Fahrt und gewannen sechs Spiele in Serie. "Da haben sich meine Spieler erst richtig gefunden und gezeigt, zu was sie als Mannschaft in der Lage sind. Vorher haben bei uns viele Mechanismen noch nicht gegriffen", sagt Stamm. Brebach steht jetzt mit 30 Punkten auf Platz acht. Der Rückstand auf Auersmacher beträgt nur vier Punkte. "Teilweise haben wir die Punkte unnötig abgeschenkt auch in den Spielen gegen Siersburg (0:2) und Hasborn (1:2, Anm. d. Red.)."

Besonderes Augenmerk habe der Trainer in der Vorbereitung daher auf die Konstanz gelegt: "Wir müssen auch einfach mal an Tagen punkten, an denen wir vielleicht nicht so gut drauf sind. Außerdem müssen wir im Angriff resoluter werden. Wir stehen defensiv sehr gut. Von den ersten zehn Mannschaften haben wir die wenigsten Gegentore bekommen", sagt er: "Leider haben wir aber auch die wenigsten Tore geschossen. Wir spielen oft einen Querpass zu viel." Viel über die Spielweise sagt auch die Tatsache aus, dass Brebach in der Auswärtstabelle auf Platz zwei steht. "Es liegt uns einfach, wenn wir den Gegner kommen lassen. Aber wir müssen uns zu Hause dringend verbessern", fordert Stamm.

Durch die dichte Tabellensituation glaubt der Trainer, "dass diese Saison die spannendste überhaupt in der Saarlandliga wird. Zwischen den ersten zehn Mannschaften beträgt der Unterschied gerade einmal zehn Punkte. Jeder kann da jeden schlagen und für die Mannschaften kann es an einem Spieltag mehrere Plätze nach oben oder nach unten gehen. Eine Übermannschaft gibt es nicht." Das gilt auch für den SV Auersmacher, im Brebacher "Spiel des Jahres".