Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:12 Uhr

Historischer Brunnen zum Leben erweckt

Am Fuße des Halbergs helfen Andreas Jank (v. li.), Martin Dick und Denkmalschützer Hans Mildenberger dabei, eine historische Brunnenanlage freizulegen.
Am Fuße des Halbergs helfen Andreas Jank (v. li.), Martin Dick und Denkmalschützer Hans Mildenberger dabei, eine historische Brunnenanlage freizulegen. FOTO: Iris Maurer
Brebach. In Brebach wird derzeit der Schankenbrunnen restauriert. Er ist einer von mehreren historisch bedeutsamen Orten in der Stadt, die Langzeitarbeitslose bis Ende des Jahres freilegen und aufwerten werden. Nicole Baronsky-Ottmann

Es ist schon verblüffend. Da gibt es eine dreiteilige, kaskadenartige Brunnenanlage in Saarbrücken, am Fuße des Halbergs in der Brebacher Stummstraße, und sie ist fast unbekannt. Allerdings war der Brunnen in letzter Zeit nicht zu sehen, er war komplett zugewachsen. Eine vier Meter hohe Wand aus Brombeerbüschen, Brennnesseln und Unterholz machten den Zutritt unmöglich. Selbst von der Stummstraße aus konnte man die Brunnenbecken nicht mehr sehen. In diesen Tagen wird die Brunnenanlage, die aus drei ovalen Becken besteht, die von einer kleinen Quelle gespeist werden, wieder freigelegt und zugänglich gemacht. Ein Verbundprojekt macht dies möglich.

Die Projekte "Kulturerbe der Landeshauptstadt Saarbrücken" für Langzeitarbeitslose , "Archiv Landeshauptstadt Saarbrücken" und "Liebens- und Lebenswertes Saarbrücken" arbeiten zusammen, um den Brunnen zu erhalten. Der Wildwuchs wurde bereits gerodet, die Quelle, die versickerte, wurde mit Steinen in die richtigen Bahnen gelenkt, weitere Aufräum- und Sicherungsmaßnahmen werden noch folgen.

Und je mehr von dem Brunnen , der frei zugänglich ist, aber bereits auf dem Gelände des Saarländischen Rundfunks liegt, zu sehen ist, desto mehr Fragen stellten sich. Wie heißt der Brunnen ? Und von wann stammt die Anlage? Darauf wollten Hans Mildenberger, Denkmalpfleger der Landeshauptstadt Saarbrücken und Andreas Jank vom Team "Projekt Archiv", sowie Martin Dick, Betreuer der Maßnahme vom ZBB, Zentrum für Bildung und Beruf Saar gGmbH, unbedingt Antworten. "Auf heutigen Karten gibt es diesen Brunnen nicht, da ist eine leere Fläche", sagt Hans Mildenberger. Die Recherche nach dem Brunnen gestaltete sich spannend, denn der Brunnen und sein Name sind kaum belegt. Daher mussten der Denkmalpfleger und das Team vom "Projekt Archiv" fast schon wie Detektive auf alten Karten und in historischen Büchern nach dem Brunnen suchen. Und allen Widerständen zum Trotz sind sie auch fündig geworden.

"Der älteste Hinweis fand sich auf einer Bannkarte aus dem Jahr 1764, da war eine kleine Quelle mit einem Wasserbecken eingezeichnet", erklärt der Denkmalpfleger . Der nächste Hinweis fand sich in den historischen Büchern des Oberamtes Saarbrücken aus dem Jahr 1756. Dort wird ein Quellbrunnen in Brebach am Weg nach Scheidt erwähnt, und auch zum ersten Mal ein Name genannt: Schankenbrunnen. Demnach muss schon zur Barockzeit der Brunnen existiert haben. Allerdings schien er nur aus einem trapezförmigen Becken zu bestehen. Seine heutige Form, drei ovale Becken, die übereinander liegen und mit einem Wasserlauf verbunden sind, stammt aus dem Jahr 1939. "Als die Westwallanlage am Halberg gebaut wurde, hat man den Brunnen vermutlich zu seiner heutigen Form ausgebaut. Auch die grauen Schlackensteine, die später durch Ziegelsteine gesichert wurden, sind ein Indiz dafür. Aber die Basis des Brunnens stammt aus der Barockzeit", sagt Hans Mildenberger - genau wie der Name Schankenbrunnen.

Zum Thema:

Hintergrund Die Arbeitsgelegenheitsmaßnahme "Kulturerbe in der Landeshauptstadt Saarbrücken" ist für Langzeitarbeitslose gedacht und läuft vorerst bis Ende 2016. In dem Projekt sollen kulturelle, kunst- oder regionalgeschichtlich bedeutsame Orte in der Stadt Saarbrücken wieder freigelegt, gepflegt und aufgewertet werden. Die Projekte werden vom Amt für Grünanlagen und Friedhöfe unterstützt und vom Stadtplanungsamt/ Denkmalschutz wissenschaftlich begleitet. Neunzehn Teilnehmer, die vom Jobcenter ausgesucht wurden, arbeiten in der Maßnahme und werden von ZBB, Zentrum für Bildung und Beruf Saar gGmbH, betreut. nba