Hauptsache drei Punkte

„Die Hauptsache sind die Punkte – nicht die Art, wie wir sie gewonnen haben.“ Treffender kann es Marcel Schug nicht ausdrücken. Seine Brebacher fuhren in der Fußball-Saarlandliga gegen Dillingen einen 2:0 (0:0)-Heimsieg ein.

"Das war ein wichtiger Sieg", erklärt Marcel Schug, Spielertrainer des SC Halberg Brebach und Doppeltorschütze in der Partie gegen den VfB Dillingen: "Die Hauptsache sind die Punkte - nicht die Art, wie wir sie gewonnen haben." Seine Mannschaft gewann ihr Heimspiel am vergangenen Samstag vor etwa 100 Zuschauern durch Schugs späte Treffer mit 2:0 (0:0) - er traf beide Male per Elfmeter .

Zu Beginn der Partie hatten die Gäste das Heft in der Hand. Brebach stand sehr tief und sah sich aufgrund des Offensivpressings der Dillinger immer wieder zu Rückpässen zu Torhüter Dennis Lißmann gezwungen. Die engen Räume führten zu Ballverlusten der Brebacher und zu Kontern der Gäste. Dennoch gehörte der erste nennenswerte Abschluss in der Partie den Gastgebern. In der 17. Minute setzte sich Yannick Atzhorn auf der linken Seite durch und legte für Meriton Mehmeti auf, der das Dillinger Tor knapp verfehlte. Sein Schuss beflügelte den SC Halberg, der den Vorwärtsgang einlegte, allerdings ohne sich nennenswerte Chancen herauszuspielen.

In der 35. Minute machten die Gäste auf sich aufmerksam. Nach einem Eckball kam Murat Anlamaz per Kopfball zum Abschluss, Torhüter Lißmann war jedoch zur Stelle. Danach wurde das Spiel zerfahrener. Es zeichnete sich durch Fehler aus, die nicht zuletzt auf die schlechte Qualität des Rasens zurückzuführen waren. Die bemängelte auch Jannick Theobald. "Wir waren die bessere Mannschaft", sagt der Kapitän des VfB Dillingen: "Aber wegen der schlechten Platzverhältnisse konnten wir unsere spielerische Klasse nicht zeigen." Diese blitzte in der zweiten Hälfte trotzdem öfter auf. Kurz nach Wiederanpfiff zog Theobald aus 35 Metern Entfernung ab, wieder parierte Lißmann - wenn auch mit Mühe. Der VfB dominierte das Spiel und kam immer wieder vor das Tor der Gastgeber, ohne jedoch etwas Zählbares zu erspielen.

Turbulente Schlussphase

In der Schlussphase der Partie wurde es turbulent: Beim Versuch zu klären nahm Dillingens Verteidiger Yannick Schetter die Hand zu Hilfe. Schiedsrichter Sebastian Schmidt entschied auf Elfmeter . Schug ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte den Strafstoß in der 85. Minute zum 1:0.

Nur zwei Minuten später war Brebach wieder im Angriff. Brice Moy drängte in den Strafraum und wurde unsanft von den Beinen geholt. Erneut entschied Schmidt auf Elfmeter . Abermals führte Schug aus, abermals verlud er den Dillinger Schlussmann Rick Hess und sorgte so für den 2:0-Endstand. "Es war ein kampfbetontes Spiel", sagte Schug: "Wir haben uns reingehauen und deshalb auch verdient gewonnen."