Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:12 Uhr

Gastgeber machen sich Sieg selbst kaputt

Der Brebacher Mounir Berkani attackiert den Auersmacher Felix Laufer (von rechts). Sowohl Berkani als auch Laufer vergaben im Saarlandliga-Derby gute Torchancen. Foto: Schlichter
Der Brebacher Mounir Berkani attackiert den Auersmacher Felix Laufer (von rechts). Sowohl Berkani als auch Laufer vergaben im Saarlandliga-Derby gute Torchancen. Foto: Schlichter FOTO: Schlichter
Brebach. Der SV Auersmacher bleibt trotz des 0:0 im Heimspiel gegen den SC Brebach Tabellenführer in der Fußball-Saarlandliga. „Wir haben uns am gegnerischen Strafraum festgespielt“, haderte SV-Trainer Andreas Wellner nach dem Derby. Dominik Dix

Die Erleichterung stand den Spielern des Fußball-Saarlandligisten SC Halberg Brebach ins Gesicht geschrieben. Die Mannschaft war froh darüber, im Derby bei Tabellenführer SV Auersmacher einen Punkt ergattert zu haben. Spielertrainer Marcel Schug hatte zwar im Vorfeld eine Kampfansage an den Spitzenreiter ausgegeben. Seine sehr defensiv ausgerichtete Startelf zeugte jedoch eher von einem Spiel auf Sicherheit - und so war das 0:0 am vergangenen Samstag nicht verwunderlich.

"Unser Ziel war es, das Zentrum dicht zu machen, weil Auersmacher dort seine Stärke in der Spieleröffnung hat. Das ist uns über weite Strecken gelungen", erklärte Schug. Weit weniger erfreut wirkte SV-Trainer Andreas Wellner: "Es ist ärgerlich, wenn wir das Spiel dominieren und uns den Sieg selbst kaputt machen. Immerhin hatten wir ein klares Chancenplus und mehr Spielanteile auf unsere Seite."

Auf der Suche nach der Lücke

Der SV Auersmacher war die überlegene Mannschaft. Doch viele Torszenen gab es auf beiden Seiten nicht. In den ersten zehn Minuten war wenig Bewegung im Spiel. Die Gastgeber schoben bei hohen Temperaturen den Ball durch die eigenen Reihen - auf der Suche nach einer Lücke in der Brebacher Verteidigung. Doch die Gäste arbeiteten zeigten ein gutes Stellungsspiel und liefen die Passwege gekonnt zu.

Gefährlich wurde es erstmals in der zwölften Minute, als Mittelfeldmann Felix Laufer im Brebacher Strafraum zum Schuss kam - und das Tor nur knapp verfehlte. Der Spitzenreiter setzte nach. Eine Minute später hatte Hasan Sonsuz die Führung auf dem Fuß. Er scheiterte jedoch an SC-Torhüter Dennis Lißmann.

Die Brebachern zeigten wenig in der Vorwärtsbewegung. Sie verlegten sich auf das Kontern. Doch nach Ballverlusten des SV Auersmacher funktionierte ihr Umschaltspiel nicht gut. In Halbzeit zwei hatten die Gäste mehr Zug zum Tor. In der 52. Minute kam Mounir Berkani nach einem Eckball zum Abschluss, verfehlte das Tor aber knapp. Eine Minute später sorgte Malcolm Asante mit einem Schuss aus der zweiten Reihe für Gefahr. Und Auersmachers Torhüter Florian Schworm stand wenige Minuten später wieder im Mittelpunkt. Nach einem Steilpass in den Lauf von Asante musste er den Strafraum verlassen. Er lief dem anstürmenden Brebacher entgegen, holte ihn von den Beinen. Schiedsrichter Matthias Edrich zeigte Schworm nur die Gelbe Karte. Beim anschließenden Freistoß kam Berkani frei zum Abschluss, konnte den Ball aber nicht im Tor unterbringen.

Kurze Sturm-und-Drangphase

Der SV Auersmacher hielt in dieser Phase des Spiels mit Glück das 0:0. Die Sturm-und-Drang-Zeit der Brebacher währte aber ohnehin nicht lange. Denn der Tabellenführer spielte danach verstärkt über die Außenbahnen - und immer wieder über Jonas Philipp. Doch auch er konnte die Brebacher Defensive nicht überwinden. "Wir haben uns am gegnerischen Strafraum festgespielt. Bis dorthin sah es immer recht gut aus, aber der letzte Schritt hat gefehlt", erklärte Wellner, dessen Mannschaft nach dem sechsten Spieltag unbesiegt an der Tabellenspitze bleibt, während der SC Halberg Brebach den zehnten Rang belegt.