Ausrutscher auf der Zielgeraden

Der SV Bübingen hat im Kampf um die Saarlandliga-Meisterschaft einen Rückschlag erlitten. Er verlor das Derby in Brebach mit 2:4 und liegt nun in der Tabelle drei Punkte hinter Spitzenreiter FSV Jägersburg.

Wie sehr die Niederlage schmerzte, stand Nils Cuccu nach dem Schlusspfiff ins Gesicht geschrieben. Mit seinem SV Bübingen hatte der Torjäger gerade mit 2:4 (1:2) das Derby beim SC Halberg Brebach verloren. Im Fernduell um die Meisterschaft in der Fußball-Saarlandliga war die Pleite ein bitterer Rückschlag für den Tabellenzweiten SVB, da der Spitzenreiter FSV Jägersburg sein Heimspiel gegen den VfB Dillingen mit 1:0 (0:0) gewann und nun drei Punkte Vorsprung hat.

Cuccu rang am Samstag um Worte: "Bei uns ist heute hinten und vorne nichts zusammengelaufen. Wir sind schon schlecht ins Spiel gekommen." Trotzdem richtete er den Blick wieder nach vorne: "Es bleibt uns nichts anderes übrig, als nächste Woche auf einen Ausrutscher von Jägersburg zu hoffen und das direkte Duell am letzten Spieltag zu gewinnen."

Dass Brebach entschlossen war, das Derby zu gewinnen, war schnell klar. Zwar vergab Marc Hurek die erste Chance für die Gastgeber, doch schon nach neun Minuten stand es 1:0: Kenneth Asante brach auf der rechten Seite durch und bediente den freistehenden Manuel Schuck, der den Ball per Kopf versenkte. Den Bübingern, die zuvor zehn Spiele in Serie nicht verloren hatten, gelang im Vorwärtsgang zu wenig, und der SC erhöhte nach einem Freistoß von Manuel Schuck. Der aufgerückte Innenverteidiger Manfred Leonhart stieg am höchsten und köpfte den Ball unhaltbar ins lange Eck (23.).

Zehn Minuten später fiel der etwas überraschende Anschlusstreffer nach dem ersten starken Spielzug des SVB, den Cuccu zum 1:2 abschloss. Nach dem Wechsel drängte Bübingen auf den Ausgleich, doch sowohl Pierluigi Vella als auch Nico Veeck scheiterten. Im Gegenzug schlug erneut Schuck per Kopf nach einer Flanke von Hurek zu und stellte in der 65. Minute den alten Abstand von zwei Toren wieder her. Doch Bübingen kam noch mal zurück - und zwar kurios: Während einige SC-Spieler glaubten, sie hätten Freistoß und an der Seitenlinie tranken, führte Bübingen seinen Freistoß schnell aus. Zwar parierte der Brebacher Torhüter Dennis Lißmann noch den Versuch von Veeck, hatte dann aber gegen Vellas Nachschuss keine Chance (72.).

Danach brachte Gästetrainer Martin Peter mit Sabin Koelo einen weiteren Stürmer, doch die Brebacher Abwehr war nun sattelfest. Für das 4:2 sorgte kurz vor Spielende Schuck, der seine bärenstarke Leistung mit seinem dritten Tor krönte. "Drei Tore im Derby sind immer etwas Besonderes, aber ich wurde ja so gut freigespielt, dass ich kaum noch etwas machen musste", sagte er.

Gefeiert hat auch der SC Friedrichsthal, der gegen den FC Reimsbach mit 2:1 (0:0) gewann. Nach der Gästeführung durch Marc-André Jücker glich Tobias Mansfeld per Elfmeter aus. Das Tor zum Sieg gelang Fabio Di Dio Parlapoco per Direktabnahme nach einem 80-Meter-Pass von Yannik Momper. Der SV Auersmacher holte beim FV Siersburg dank eines 2:1-Sieges drei Punkte.