| 12:00 Uhr

Prozessauftakt
Bluttat in Saarbrücken: Mohammad A. gesteht tödlichen Messerangriff

Archivfoto: Ein Beamter der Spurensicherung betritt am 07.06.2017 eine Beratungsstelle des Deutschen Roten Kreuzes in Saarbrücken, in der zuvor ein Syrer nach einem Streit einen Berater erstach. Foto: Oliver Dietze/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Archivfoto: Ein Beamter der Spurensicherung betritt am 07.06.2017 eine Beratungsstelle des Deutschen Roten Kreuzes in Saarbrücken, in der zuvor ein Syrer nach einem Streit einen Berater erstach. Foto: Oliver Dietze/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ FOTO: Oliver Dietze / dpa
Saarbrücken. Wegen Mordes an seinem Therapeuten muss sich seit heute ein 27-jähriger Syrer vor dem Landgericht Saarbrücken verantworten. Nun gestand Mohammad A. den tödlichen Messerangriff - und offenbarte Details von der Tat. dpa

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, einen 30-jährigen Psychologen am 7. Juni in einem Psychosozialen Zentrum des DRK für Flüchtlinge mit zwei Messerstichen getötet zu haben.



Zum Prozessauftakt gestand Mohammad A., dass er den Therapeuten in seinem Zimmer aufgesucht und ohne etwas zu sagen „auf ihn eingestochen“ habe. Danach habe er sich das Messer selbst in den Bauch gestoßen. Das Opfer, ein angehender Vater, verblutete trotz notärztlicher Behandlung noch vor Ort.

Das Messer habe er mitgenommen, um den Therapeuten zu bedrohen und nach mehreren vergeblichen Versuchen einen Termin zu bekommen, berichtete der Angeklagte. Auch habe er vorgehabt, sich selbst zu verletzen, um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen. Vor der Tat habe er einen Liter Wodka getrunken.

Der Angeklagte, der sich seit zwei Jahren in Deutschland aufhält, ist in der forensischen Psychiatrie untergebracht. Vor dem tödlichen Attentat befand er sich in psychiatrischer Behandlung, mehrfach auch stationär. Im Prozess wird es nach Aussage seines Verteidigers daher auch um die Frage seiner Schuldfähigkeit gehen.

Ein Urteil soll am 13. November fallen.