Gewaltakt in Bischmisheim: Familiendrama: Fünf Kinder der getöteten Mutter werden psychologisch betreut

Gewaltakt in Bischmisheim : Familiendrama: Fünf Kinder der getöteten Mutter werden psychologisch betreut

Schock in Bischmisheim seit den frühen Morgenstunden: Dort soll ein Mann seine Frau umgebracht haben.

Großeinsatz der Kriminalpolizei seit den frühen Morgenstunden am Montag (28. Mai 2018) im Saarbrücker Stadtteil Bischmisheim: Dort hat sich ein Familiendrama zugetragen. Nach bisherigem Ermittlungsstand soll ein 40-Jähriger seine Frau – Mutter von fünf minderjährigen Kindern – getötet haben. Um 5.40 Uhr alarmierte der mutmaßliche Täter die Polizei selbst, wie deren Sprecher Georg Himbert auf Anfrage mitteilt. Widerstandslos habe sich der im Haus wartende Mann festnehmen lasen.

Zahlreiche Polizeiwagen säumten die Ortsdurchfahrt Brebacher Straße rund um den Tatort. Die Kinder (3, 10, 11, 14 und 17) sollen während der Katastrophe im Haus gewesen sein, ergänzt Himbert. Mittlerweile werden sie von der Notfallseelsorge psychologisch betreut. Ob sie bei Verwandten unterkommen oder anderweitig, sei unklar.

Wie das 34 Jahre alte Opfer getötet wurde und ob eine Waffe im Spiel war, muss noch geklärt werden. Bisher stehe nur fest, das es „unter massiver Gewaltanwendung“ ums Leben kam, berichtet der Polizeisprecher. Zurzeit befindet sich die Leiche zur Obduktion bei Rechtsmedizinern der Homburger Uni-Klinik. Ein Ergebnis soll am Nachmittag feststehen. Zwar ist der mutmaßliche Täter festgenommen, konnte bislang aber nicht verhört werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung