1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Landeshauptstadt

Bauhauptgewerbe bleibt 2021 bislang hinter den Erwartungen zurück

Statistisches Landesamt : Saarländisches Baugewerbe büßt Umsatz ein

Das saarländische Baugewerbe bleibt hinter den Erwartungen zurück. Im Vergleich zu 2020 hat sich der Umsatz in der ersten Hälfte des Jahres verschlechtert.

Die Betriebe des saarländischen Bauhauptgewerbes haben laut dem Statistischen Landesamt in den ersten fünf Monaten 2021 einen Umsatz in Höhe von 308 Millionen Euro erwirtschaftet. Das entspricht einem Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 5,4 Prozent.

Während im Tiefbau die Vorjahreswerte mit 164 Millionen Euro um 0,4 Prozent unterschritten wurden, fiel das Ergebnis im Hochbau mit 144 Millionen Euro um 10,6 Prozent geringer aus. Im gewerblichen Bau wurden von Januar bis Mai 111 Millionen Euro abgerechnet. Das waren 9,7 Prozent weniger als vor einem Jahr. Dabei verbuchten sowohl der gewerbliche Tiefbau als auch der gewerbliche Hochbau Umsatzrückgänge. Dagegen erwirtschaftete der Wohnungsbau eine Umsatzsteigerung um 9,1 Prozent auf 55 Millionen Euro. Die Erlöse im öffentlichen und Straßenbau summierten sich auf 142 Millionen Euro. Damit wurde das Vergleichsergebnis des Vorjahres um 6,8 Prozent verfehlt, obwohl der sonstigen Tiefbau mit 77 Millionen Euro ein Umsatzplus von 13,7 Prozent erzielte. Allerdings konnten damit die Einbußen im Straßenbau (- 9,8 Prozent auf 53 Millionen Euro) sowie mit öffentlichen Auftraggebern (- 54,1 Prozent auf zwölf Millionen Euro) nicht ausgeglichen werden.