| 20:10 Uhr

Narren
Armin Dissieux bekommt den Ehrenring der Narren verliehen

Hier probiert Armin Dissieux schon mal den Ehrenrign an. Die offizielle Übergabe ist im Februar.
Hier probiert Armin Dissieux schon mal den Ehrenrign an. Die offizielle Übergabe ist im Februar. FOTO: Andreas Lang
Burbach. Am Dienstag hat die Saarbrücker Narrenrunde den Karnevalisten, der den Ehrenring der Session bekommen soll, erwählt. Die Wahl im Burbacher Traditionslokal Anthes-Neumüller fiel auf den Burbacher Karnevalisten Armin Dissieux, den vielen Freunden der Saarbrücker Faasenacht besser als Sänger im Clownskostüm mit knallroter Perücke an der Seite seiner Bühnenpartnerin Angela Wachs bei den Saarsittichen kennen. Von Andreas Lang

Er ist seit Dienstag designierter 60. Ehrenringträger. Vor 40 Jahren habe der Burbacher Rosenmontagsumzug den damaligen Buben Armin so begeistert, dass er umgehend mit dem Karnevals-Virus infiziert worden sei, so sein Laudator, der MSD-Vizepräsident Thomas Rink.


Erste Gehversuche als Spaß-Sänger machte Dissieux bei karnevalistischen Veranstaltungen in der legendären Lehmkauler Bierstub im Saarbrücker Stadtteil St. Arnual, wenig später eroberte er die närrischen Bühnen. Vor allem in Saarbrücken und Umgebung und sogar bis in die Pfalz hinein war er geschätzt und beliebt.

Klar, dass Dissieux und Wachs auch bei den größten Sitzungen im Saarland mal dabei waren, als die „M‘r sin nit so“ in die Saarlandhalle und der Verband saarländischer Karnevalsvereine (VSK) zur Narrenschau luden. Sitzungen, die für das SR-Fernsehen aufgezeichnet wurden. Seit zehn Jahren gehört der der MSD an, in deren erweitertem Vorstand er sich auch engagiert hat.



Zuvor war die Kulturgemeinschaft Dudweiler-Pfaffenkopf seine karnevalistische Heimat. Und den Burbacher Rosenmontagsumzug, der ihn als Buben so begeisterte, den moderiert er inzwischen in seiner Saarsittich-Verkleidung von der Ehrentribüne am Burbacher Markt aus. Bei der Wahl der Narrenrunde gewann Dissieux knapp mit 20 Stimmen gegen den von der „M‘r sin nit so“ vorgeschlagenen Präsidenten Albert Kindel, der insgesamt nur 16 Stimmen erhielt.

Beim Neujahrsempfang der MSD Anfang Januar wird Dissieux dem Publikum im Burbacher Bürgerhaus als Ehrenringträger vorgestellt. Die spektakuläre Ringanpassung ist als fester Programmpunkt dieser Veranstaltung Tradition und legendär. Die  Ringübergabe erfolgt im Februar im Saarbrücker Rathausfestsaal. Für verdiente Karnevalisten im Hintergrund hat die Saarbrücker Narrenrunde den Narrenschild zu vergeben, und zwar drei pro Session. Dieses Mal an Marlene Kurtz, Chefin der Nähstube und im Laufe ihrer karnevalistischen Laufbahn unter anderem Garde-Koordinatorin, Josef Casabona, Elferratsmitglied und Helfer in der Bühnenmannschaft der Burbacher Karnevalsgesellschaft „Mir sin do“ und Martin Ohnesorg, der bei den Güdinger Saarraketen unter anderem die Bühne mit aufbaut und an der Gestaltung des Sessionsheftes mitwirkt.

Die Narrenrunde besteht aus Mitgliedern des Elferrats der Burbacher Karnevalsgesellschaft „Mir sin do“, Vertretern der übrigen Karnevalsgesellschaften, der Stadt Saarbrücken und der Presse sowie den Ehrenringträgern.