Angriff mit Messer in Innenstadt Saarbrücken: Mann im Gefängnis

Kostenpflichtiger Inhalt: Polizei stoppt Angreifer : Gleich zweimal geht Mann mit Messer auf Opfer in Saarbrücker City los

Dabei blieb es nicht nur bei einer bloßen Drohung: Er stach zu.

Zweimal binnen 24 Stunden ist ein bewaffneter Mann in der Saarbrücker Innenstadt auf seine Opfer losgegangen und hat dabei in einem Fall mit seinem Messer brutal zugestochen. Wie ein Polizeisprecher am Montag (19. August) berichtet, sitzt der 31-Jährige nun in Untersuchungshaft.

Das erste Mal war der Saarbrücker in der Nacht auf Sonntag mit einem Schlägetrupp unterwegs. Nach bisherigem Ermittlungsstand attackierte er gegen 1.30 Uhr mit mehreren Männern ein Brüderpaar (20/23), das auf dem Weg zum Bahnhof war. Sie traten auf die Beiden ein, schlugen sie und sprühten mit Pfefferspray auf ihre Opfer. Dabei erlitten sie unter anderem Platzwunden am Kopf.

Bundespolizisten, die in der Nähe waren, bekamen den Angriff mit und stoppten die Attacke. Lediglich den 31-Jährigen, der mit einem Messer die Brüder bedroht hatte, bekamen sie zu greifen. Seine Komplizen kamen bisher unerkannt davon. Die Fahnder nahmen ihn fest, ließen ihn nach ersten Ermittlungen aber wieder laufen.

Der erheblich Vorbestrafte ließ jedochnicht locker. Denn Stunden später legte er erneut los. Um 23.30 Uhr stritt er sich mit einem flüchtigen Bekannten (27) auf dem Bahnhofsvorplatz, nicht weit vom ersten Tatort entfernt. Es ging um ein Mobiltelefon. Plötzlich zückte der 31-Jährige wie in der Nacht zuvor ein Messer aus der Hosentasche. Diesmal beließ er es aber nicht dabei, sein Gegenüber damit bloß einschüchtern zu wollen. Er stach zu. Passanten bekamen das mit und alarmierten die Polizei. Die ergriffen den mutmaßlichen Täter. Da er in den vorherigen Vorfall verwickelt sein soll und im Zusammenhang mit dem neuerlichen Übergriff wegen gefährlicher Körperverletzung gegen ihn ermittelt wird, erließ ein Richter Haftbefehl. Seitdem sitzt er im Saarbrücker Gefängnis. Sein Opfer vom späten Sonntagabend erlitt leichte Blessuren.

Mehr von Saarbrücker Zeitung