Zuerst Alarm, dann Feuerwehrfest

Altenkessel. Wie schwer eine Mutter zu beruhigen ist, die um das Leben ihrer Kinder bangt, mussten am Samstagnachmittag die freiwilligen Feuerwehrleute bei der Übung im Löschbezirk Altenkessel im Altenkesseler Rathaus erfahren. Denn dort hatten die Organisatoren folgendes Szenario erdacht: Bei einer Übungsstunde ist Feuer im Haus augebrochen

Altenkessel. Wie schwer eine Mutter zu beruhigen ist, die um das Leben ihrer Kinder bangt, mussten am Samstagnachmittag die freiwilligen Feuerwehrleute bei der Übung im Löschbezirk Altenkessel im Altenkesseler Rathaus erfahren. Denn dort hatten die Organisatoren folgendes Szenario erdacht: Bei einer Übungsstunde ist Feuer im Haus augebrochen. Und weil das Treppenhaus dicht verqualmt ist, sind noch einige Kinder im Gabäude gefangen. Jetzt gilt es, sie zu befreien. Die Mutter kommt den Lebensrettern schon mit einem Kind auf dem Arm entgegen. Nachdem sie das Kind an einer sicheren Stelle abgelegt hat, will sie sofort wieder ins Haus, um weitere Kinder zu retten. Das müssen die Feuerwehrleute mit aller Macht verhindern. Und das gelingt ihnen auch. Trotz aller Widrigkeiten haben die Feuerwehrleute aus Völklingen, Gersweiler, St. Arnual, Alt-Saarbrücken und Püttlingen die Lage schnell im Griff. Und die vielen Zuschauer der öffentlichen Übung sehen, dass auf die gut ausgebildeten und ausgerüsteten Feuerwehrleute jederzeit Verlass ist.Nach der schweißtreibenden Übung war Feiern angesagt. Schließlich gehörte zu den drei Tagen der offenen Tür viel Unterhaltung. Die meisten Gäste freuten sich auf die Playbackshow der Feuerwehr-Showgruppe am Samstag. "Die gibt es seit etwa vier Jahren bei uns, und die machen das richtig gut", sagt Löschbezirksführer Wolfgang Bauer. Außerdem hatten die Altenkessler noch ein paar feuerwehrtechnische Vorführungen vorbereitet. So zeigten sie zum Beispiel, wie Feuerwehrleute Insassen aus einem Unfallauto bergen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung