Zeitzeugen erzählen im Film die Geschichte von Altenkessel

Zeitzeugen erzählen im Film die Geschichte von Altenkessel

Bevor Altenkessel zum Saarbrücker Stadtteil wurde, hat der Ort schon allerhand erlebt. Jetzt lädt ein Film zu einer Zeitreise durch die Geschichte von Altenkessel. Er zeigt, wie Krieg und Bergbau das Leben dort prägten.

Bürger aus Altenkessel erzählen in einem Film Geschichten aus ihrem Heimatort. Die Volkshochschule zeigt diesen Film am Freitag, 6. November, um 19.30 Uhr, im evangelischen Gemeindehaus in der Hasenstraße 2 in Altenkessel . Dazu lädt sie alle Bürger ein. Der Eintritt ist frei. Der Film entführt die Zuschauer auf eine Zeitreise durch mehr als ein Jahrhundert der Geschichte von Altenkessel-Rockershausen. Zeitzeugen erzählen darin von eigenen Erlebnissen oder Überlieferungen. Alte Bilder und historische Filmausschnitte erklären die Entwicklung des Dorfes. Es geht um die Bedeutung der Saar als Schifffahrtsstraße und darum, wie der Bergbau die Gemeinde geprägt hat. Der Film erzählt von den frühesten Gruben im Großwald, vom schweren Grubenunglück und von den Bergschäden in den 80er und 90er Jahren, von der Entwicklung zur selbstständigen Gemeinde nach dem Zweiten Weltkrieg, von großen Baumaßnahmen und von den politischen Rahmenbedingungen der Eingemeindung nach Saarbrücken. So erfahren die Zuschauer, was sich früher in Altenkessel abspielte. Die Zeitzeugen sollen die Geschehnisse lebendig machen. Die älteren Zuschauer können zurückdenken an die Zeiten des Dritten Reiches, des Zweiten Weltkrieges oder an den Wiederaufbau in den 50er Jahren. Außerdem sollen Erinnerungen an Personen geweckt werden, die lange verstorben sind. Die Jüngeren sollen einen Eindruck erhalten, wie vieles im Ort verschwunden ist und wie Eltern und Großeltern den Heimatort erlebt haben. Der Film von Wolfgang Kiefer lässt zum Beispiel den ehemaligen Bürgermeister Ludwig Kaden und den späteren Ortsvorsteher Bernhard Becker zu Wort kommen. Sie stellen die saarländische Geschichte anhand der Altenkesseler dar.

Mehr von Saarbrücker Zeitung