TVA sieht ein ganz kleines Licht

Saarbrücken. Plötzlich ist da ein wenig Licht am Ende des Tunnels. Die ganze Saison über waren die Schlusslichter in der Handball-Saarlandliga, unter anderem der TV Altenkessel, im Ungewissen über ihre Zukunft und den Ligaverbleib. Nie war klar, wie viele Mannschaften absteigen würden

Saarbrücken. Plötzlich ist da ein wenig Licht am Ende des Tunnels. Die ganze Saison über waren die Schlusslichter in der Handball-Saarlandliga, unter anderem der TV Altenkessel, im Ungewissen über ihre Zukunft und den Ligaverbleib. Nie war klar, wie viele Mannschaften absteigen würden. Doch jetzt, zwei Spieltage vor Saisonende, gibt der Handballverband Saar (HVS) mit einer Entscheidung den abstiegsbedrohten Vereinen neue Hoffnung."Es gibt für die nächste Saison eine Aufstockung der Saarlandliga von zwölf auf 14 Mannschaften", verkündet der Geschäftsführer des Verbandes, Dietmar Keller. Dies hatte zuvor die Technischen Kommission des Verbandes beschlossen. "Damit wollen wir die Saarlandliga den anderen Ligen angleichen, was die Anzahl der Mannschaften betrifft. In der RPS-Oberliga spielen beispielsweise 16 Mannschaften" erläutert Keller. Die Kommission hat die Entscheidung im Sinne der Vereine getroffen, wie Sigurd Gilcher, Vizepräsident für Spieltechnik im Verband, erklärt. "Es entsteht ein engerer Spielplan, es gibt nicht so viele Löcher im Training. Das ist im Sinne einer kontinuierlichen Leistung und entspricht dem Wunsch vieler Vereine", begründet Gilcher.Aber welche Auswirkungen hat das nun auf die letzten beiden Spieltage in der Saarlandliga? "Das kann immer noch niemand sagen", erklärt Gilcher, "primär geht es uns darum, den vermehrten Abstieg aus der RPS-Liga aufzufangen." Dort haben die HF Illtal den Klassenverbleib geschafft (Tabellenneunter, 28:28 Punkte), gegen den Abstieg kämpft noch die SGH St. Ingbert (Zwölfter, 23:33 Punkte). Definitiv runter kommt der TV Homburg (15., 12:44 Punkte). Erschwerend kommt im Abstiegskampf der Saarlandliga hinzu, dass der Meister der Liga nicht automatisch in die RPS-Oberliga aufsteigen wird - hierüber entscheidet ein Relegationsspiel gegen den Meister der Rheinlandliga.Die Wackelkandidaten aus der Saarlandliga - die HF Untere Saar II (Zehnter, 10:30 Punkte), der HC Überherrn (Elfter, 8:32) und das Schlusslicht TV Altenkessel (Zwölfter, 6:34 Punkte) - kämpfen zum Abschluss der Runde also um die bestmögliche Position. Dem TVA helfen in dieser Situation nur Siege - das ist klar. Im letzten Heimspiel der Runde trifft das Team an diesem Samstag (20 Uhr, Rastbachtalhalle) auf den Lokalrivalen HSG Völklingen, der sich keinen Patzer erlauben darf, weil er selbst noch um die Meisterschaft spielt (ein Punkt Rückstand auf Spitzenreiter HSG DJK Nordsaar). Am letzten Spieltag könnte es dann - je nach Konstellation - zu einem echten Endspiel gegen den HC Überherrn kommen (15. Mai, 18 Uhr, in Überherrn).

Auf einen BlickDas letzte Heimspiel des HC Fischbach an diesem Samstag (18 Uhr, Fischbachhalle) gegen den TBS Saarbrücken steht unter besonderen Vorzeichen. Zum einen beteiligt sich der Verein an einer Spendenaktion zugunsten der Erdbebenopfer in Haiti - mit umfangreichen Informationen und natürlich einer Spendensammlung. Zum anderen hofft das Team, mit einem Sieg am zwei Punkte vor ihm liegenden TBS vorbeiziehen zu können.Die Frauen der HSG Dudweiler bestreiten an diesem Samstag um 19 Uhr im Sportzentrum ebenfalls ihr letztes Heimspiel der Saarlandliga-Saison. Gegner ist der Lokalrivale HC Fischbach. Hier steht die Meister-Feier klar im Blickpunkt. Als Hallensprecher fungiert "de Hausmeischda". red