Kriminelle schänden Altenkesseler Pastorengrab

Altenkessel. Das Grab des früheren Altenkesseler Pfarrers Walter König ist zwischen Donnerstagnachmittag und Samstagvormittag geschändet worden. "Auf seinen Grabstein war mit weißer Farbe ,Satanshelfer' geschmiert", sagte gestern der heutige Altenkesseler Seelsorger Michael Müller. Er hatte kurz zuvor bei der Polizeiinspektion Völklingen Anzeige erstattet

Altenkessel. Das Grab des früheren Altenkesseler Pfarrers Walter König ist zwischen Donnerstagnachmittag und Samstagvormittag geschändet worden. "Auf seinen Grabstein war mit weißer Farbe ,Satanshelfer' geschmiert", sagte gestern der heutige Altenkesseler Seelsorger Michael Müller. Er hatte kurz zuvor bei der Polizeiinspektion Völklingen Anzeige erstattet. "Walter König war von 1958 bis 1980 katholischer Pfarrer in Altenkessel. Er starb 1983 in Lebach und wurde auf eigenen Wunsch bei den Altenkesseler Opfern des Grubenunglücks von Luisenthal beerdigt. Um deren Angehörige hat sich mein Vorgänger sehr bemüht", sagte Müller. Viele Altenkesseler hätten auf die Grabschändung mit Abscheu reagiert, fügte der junge Geistliche hinzu. "Am Sonntag sprachen mich schon entsetzte Bürger an, die das auf dem Friedhof gesehen hatten. Und immer wieder rufen Leute hier an, die uns entsetzt darauf hinweisen", sagte Müller. "Wir hoffen, dass diese widerwärtige Tat schnell aufgeklärt wird. Deshalb setzen wir als Pfarrgemeinde Altenkessel fünfhundert Euro für Hinweise aus, die zu dem oder den Tätern führen." ole

Hinweise an die Polizei in Völklingen, Tel. (0 68 98) 20 20, oder an das Pfarrbüro, Telefon (0 68 98) 85 08 60.