Kostenlos schwimmen lernen

Bei vielen Kindern reicht der Schwimmunterricht in der Schule nicht. Sie brauchen noch einen Kurs. Manche Eltern haben aber kein Geld dafür. In diesen Fällen hilft die Aktion „Ich lerne schwimmen!“.

Zehn Kinder sitzen im Kombibad am Beckenrand und strampeln was das Zeug hält mit den Füßen im Wasser. Dann ruft der Schwimmlehrer: "Auf geht's." Und alle springen gleichzeitig ins Wasser. Es sieht alles nach einem ganz normalen Schwimmkurs aus. Das Besondere ist aber, dass sowohl die Anfahrt als auch der Schwimm unterricht für die kleinen Wasserratten kostenlos sind.

Die Kinder aus der Ferienbetreuung der Arbeiterwohlfahrt (Awo) in Burbach belegen im Rahmen der Initiative "Ich lerne schwimmen!" während der Herbstferien einen Schwimmkurs im Kombibad Altenkessel . Viermal pro Woche üben, plantschen und springen sie dort eine knappe Stunde lang.

Die Idee zu der Initiative kam von Oberbürgermeisterin Charlotte Britz. Sie wandte sich damit im Mai an Gabriele Scharenberg-Fischer von der Bäderbetriebsgesellschaft (BBS). Die kontaktierte dann die Awo, um eine Gruppe von zehn Kindern auszuwählen. Andreya Laslov ist Projektkoordinatorin des Kinder- und Elternbildungszentrums (Kiez) der Awo in Burbach. Sie sagt: "Die Kinder waren sofort begeistert. Einige sagten vorher, sie könnten schon schwimmen, aber man hat hier dann gesehen, dass sie noch nie einen Schwimmkurs belegt hatten. Sie haben hier gezeigt bekommen, wie es richtig geht." Die Kinder sind im Wasser kaum zu bremsen. Sie spritzen, plantschen und toben, machen aber auch konzentriert die Übungen, die ihnen die beiden Schwimmlehrer zeigen. Einige von ihnen werden am Ende der Ferien sogar das Seepferdchen bekommen. Große Fortschritte haben alle gemacht.

Abdo ist elf Jahre alt und kommt aus Syrien. Er ist erst seit einem Jahr in Deutschland und spricht erstaunlich gutes Deutsch. Er erzählt: "Ich konnte schon so ein bisschen schwimmen, hatte aber noch nie einen Kurs gemacht. Hier macht es viel Spaß, weil man mit seinen Freunden schwimmen und springen kann."

Andreya Laslov sagt, dass Abdo von Anfang an sehr motiviert gewesen sei und bereits nach zwei Tagen vom Kinder- in den Schwimmerbereich wechseln konnte.

Daniela ist erst sieben Jahre alt. Bis vor Kurzem hatte sie noch ein bisschen Angst im tieferen Wasser. Jetzt sagt sie fröhlich: "Mir gefällt, dass ich jetzt schon schwimmen kann. Ich muss aber noch am Rand bleiben, damit ich mich festhalten kann, wenn ich müde werde." Dann möchte sie uns sofort zeigen, was sie gelernt hat, und schwimmt über eine halbe Bahn im großen Becken.

Da möglichst viele Kinder in Saarbrücken schwimmen lernen sollen, möchten die Leute von der Bäderbetriebsgesellschaft solche Kurse weiterhin in regelmäßigen Abständen anbieten. Dafür suchen sie noch Sponsoren . Es ist auch möglich, ein einzelnes Kind zu unterstützen.

Ansprechpartner für Sponsoren ist BBS-Geschäftsführerin Gabriele Scharenberg-Fischer; E-Mail: g.scharenberg-fischer@vvs-konzern.de