Handball: Nordsaar auch gegen Altenkessel souverän

Marpingen. Die HSG Nordsaar hält Kurs im Titelrennen in der Handball-Saarlandliga. Am Samstagabend erspielte sich die Mannschaft vor heimischem Publikum in der Marpinger Sporthalle einen ungefährdeten 36:20-Sieg gegen den Tabellenletzten TV Altenkessel

Marpingen. Die HSG Nordsaar hält Kurs im Titelrennen in der Handball-Saarlandliga. Am Samstagabend erspielte sich die Mannschaft vor heimischem Publikum in der Marpinger Sporthalle einen ungefährdeten 36:20-Sieg gegen den Tabellenletzten TV Altenkessel. "Wir haben das Spiel klar dominiert, Altenkessel konnte nur beim 1:0 in Führung gehen, danach waren wir immer weit vorne", resümiert Manfred Wegmann, der Trainer der Nordsaarländer, den souveränen Sieg. Die Partie war eigentlich schon nach der ersten Halbzeit entschieden (15:6). Die HSG spielte entschlossen und zwang den sowieso verunsicherten Gegner aus der Landeshauptstadt zu individuellen Fehlern und voreiligen Abschlüssen. Allein neun Mal konnte sich der schon in den vergangenen Wochen starke Lars Kraus (Foto: SZ) in die Torschützenliste eintragen, Björn Schwab traf sieben Mal. Aber auch der Abwehrverbund um Chef Timo Klein lieferte ein tadelloses Spiel ab, ließ den Angreifern keinerlei Raum zur Entfaltung. "Dass wir in der zweiten Halbzeit nicht mehr hundertprozentig konzentriert waren und uns vom Gegner etwas einlullen ließen, kann ich dann auch nachvollziehen", sagt Wegmann. Die HSG Nordsaar verabschiedet sich mit diesem Sieg in die zweiwöchige Osterpause, bevor es am 10. April in Marpingen zum wichtigen Spiel gegen den Tabellenfünften HC Dillingen/Diefflen kommt. Die kurze Verschnaufpause kommt für die HSG Nordsaar zur rechten Zeit, denn schon gegen Altenkessel verzichtete Wegmann komplett auf Kapitän Jan Böing und Außenspieler Julian Molter. "Wir müssen jetzt zuerst Wunden lecken, danach gilt unsere volle Konzentration dem Spiel gegen Dillingen/Diefflen", gibt Wegmann die Marschrichtung der Nordsaarländer für die nächsten Wochen vor. Dann folgt ein Hammerprogramm: beim SV Zweibrücken, zu Hause gegen Fischbach sowie Untere Saar und dann zum Schluss beim Tabellendritten TBS. aml