Ex-Soldat randaliert im Saarbrücker Stadtteil Altenkessel: SEK-Einsatz

SEK-Einsatz : Ex-Soldat randaliert in Altenkessel

Ein Mann mit psychischer Erkrankung hat im Saarbrücker Stadtteil Altenkessel randaliert. Weil er ein kampferprobter Soldat ist, musste ein Sondereinsatzkommando der Polizei anrücken.

Stundenlanger Polizeieinsatz am Dienstag in der Gerhardstraße im Stadtteil Altenkessel. Im Laufe des Vormittags sind Beamte mehrfach zu einem Mehrfamilienhaus ausgerückt, weil dort ein Mann randaliert hat. Der Bewohner begann damit, verschiedene Gegenstände auf eine viel befahrene Straße zu werfen. Die Palette reichte dabei von harmlosen Zuckerstückchen bis hin zu einer Glasvase und sogar einem Hammer. Deshalb musste die Gerhardstraße am Mittag zwischen der Luisenthaler Straße und dem Ortsausgang Richtung Völklingen gesperrt werden. Der Busverkehr war beeinträchtigt, die Saartal-Linien schickten einen Verkehrsmeister zum Ort des Geschehens.

Schließlich fand die Polizei heraus, dass der Mann eine psychische Vorerkrankung hat. Außerdem hatte er früher bei der Bundeswehr gedient und dabei auch an Kampfeinsätzen teilgenommen. Eine Waffe ist auf seinen Namen zwar nicht registriert, dennoch wollten die Beamten bei der Ergreifung des Mannes kein Risiko eingehen. Speziell ausgebildete und ausgerüstete Kräfte der Operativen Einheit umstellten schwer bewaffnet das Gebäude. Die Diensthundestaffel rückte an, um das Gebäude nach Waffen und Munition zu durchsuchen, rückte aber ohne einen Fund wieder ab.

Schließlich traf auch das Spezialeinsatzkommando aus Saarbrücken ein. Die Elitebeamten stürmten kurz vor 14 Uhr das Gebäude. Der randalierende Mann ließ sich widerstandslos festnehmen. Ein Rettungswagen und ein Notarztfahrzeug des Deutschen Roten Kreuzes waren ebenfalls im Einsatz. Ein Rettungswagen verbrachten ihn in eine psychiatrische Einrichtung, wo geprüft wird, ob er eine Gefahr für sich oder andere darstellt. Gegen 14.30 Uhr wurde die Straße in beide Richtungen wieder freigegeben.

Mehr von Saarbrücker Zeitung