| 20:16 Uhr

Erstes Heimspiel, erstes Wiedersehen

Saarbrücken. Vor 17 Jahren ist der Kroate Zeljko Rubil (Foto: Wieck) ins Saarland gekommen. Als Kriegsflüchtling. Handball war schon damals für ihn nicht mehr wegzudenken. Der Verein, der ihn aufnahm, war der TV Merchweiler. Rubil spielte dort acht Jahre, ehe er die erste Herrenmannschaft trainierte. Doch auch diese Zeiten sind vorbei - heute ist er für den TV Altenkessel verantwortlich

Saarbrücken. Vor 17 Jahren ist der Kroate Zeljko Rubil (Foto: Wieck) ins Saarland gekommen. Als Kriegsflüchtling. Handball war schon damals für ihn nicht mehr wegzudenken. Der Verein, der ihn aufnahm, war der TV Merchweiler. Rubil spielte dort acht Jahre, ehe er die erste Herrenmannschaft trainierte. Doch auch diese Zeiten sind vorbei - heute ist er für den TV Altenkessel verantwortlich. Und mit seinem neuen Team trifft er am Wochenende beim ersten Heimspiel der neuen Saarlandliga-Saison zum ersten Mal auf seinen Ex-Verein, den TV Merchweiler (18 Uhr, Rastbachtalhalle)."Mit meiner damaligen jugoslawischen Mannschaft war ich drei Mal im Saarland zu Gast", erzählt Rubil, wie die Verbindung hierher zustande kam, "1992 bin ich dann wegen des Krieges ins Saarland geflohen. Handball habe ich weiter gespielt - in Merchweiler." Und das mit Erfolg. "Damals sind wir Oberligameister geworden und haben an den Qualifikationsspielen für die Regionalliga teilgenommen", erinnert sich der 51-Jährige. Handball war für ihn schon immer ein fester Bestandteil des Lebens. "Alle waren Handballer - in der Familie, meine Freunde, die Schulkameraden . . . also wurde ich auch Handballer", sagt er, als gäbe es nichts, was selbstverständlicher wäre. Dass Handball sein Leben bis heute begleiten würde, hätte der gelernte Maschinenbauingenieur damals aber nicht gedacht. Hier im Saarland arbeitet der Familienvater als Schlosser - und natürlich als Trainer des TV Altenkessel. Vom TV Merchweiler hat er sich übrigens nicht ganz getrennt, er ist noch als Jugendtrainer tätig. Doch die Verbindung zum TV Merchweiler hindert ihn nicht daran, all seine Energie in das kommende Spiel zu setzten - auch wenn die beiden Vereine aufeinander treffen. Zumal der TVA die Punkte nach der Pleite zum Auftakt (26:28 beim Aufsteiger TuS Elm/Sprengen) dringend braucht. "Ich habe gemischte Gefühle", gesteht Rubil, "auf der einen Seite ist Merchweiler bestimmt in der Lage, uns Schwierigkeiten zu machen. Auf der anderen Seite bin ich bin für den TVA verantwortlich - und dafür, dass wir zu Hause punkten. Und das werden wir auch tun." cjoIhre ersten Heimspiele in der neuen Saarlandliga-Saison bestreiten auch der Aufsteiger HC Fischbach und der Titelkandidat TBS Saarbrücken. Fischbach spielt am Samstag (18 Uhr) gegen den HC Überherrn, der TBS empfängt am Sonntag um 19 Uhr den HC Dillingen/Diefflen.