Der Minister als Weihnachtsmann

Sulzbach. Mit Trommelwirbel empfingen gestern Vormittag Jugendliche der Erweiterten Realschule Sulzbach Bildungsminister Klaus Kessler in der Schule im Vopeliuspark. Der Minister hatte zwei Schecks im Gesamtwert von 391 284 Euro dabei - 120 000 Euro für die Freie Waldorfschule in Altenkessel, 271 284 Euro für die ERS Sulzbach

Sulzbach. Mit Trommelwirbel empfingen gestern Vormittag Jugendliche der Erweiterten Realschule Sulzbach Bildungsminister Klaus Kessler in der Schule im Vopeliuspark. Der Minister hatte zwei Schecks im Gesamtwert von 391 284 Euro dabei - 120 000 Euro für die Freie Waldorfschule in Altenkessel, 271 284 Euro für die ERS Sulzbach. Das Geld stammt aus dem Konjunkturpakt Saar für kommunale Projekte. "Solche Termine kurz vor Weihnachten wahrzunehmen, bereitet mir große Freude", meinte Kessler schmunzelnd. Das Konjunkturprogramm sei eine gute und richtige Entscheidung gewesen, stellte der Minister fest.Nach Angaben von Kessler stehen dem Saarland 128 Millionen Euro aus dem Programm zur Verfügung. 78 Millionen davon fließen in den Bildungsbereich. "Zum erfolgreichen Lernen gehören nicht nur gute Lehrer, sondern auch ansprechende Räume", so der Bildungsminister. Ohne das Programm hätten viele Investitionen in den vergangenen zwei Jahren nicht gemacht werden können. Den Scheck für der ERS nahm die Regionalverbandes-Beigeordnete Elfriede Nikodemus entgegen. Der Regionalverband ist Träger der Einrichtung.

Nach Angaben von Nikodemus wurden mit dem Geld im Westtrakt der Schule neue Fenster eingebaut. Zudem bekam das Haus eine neue Wärmedämmung. Und die Klassensäle wurden mit neuen Heizkörpern ausgestattet. Während es mit dem Zuschuss für die ERS Sulzbach keine Probleme gab, musste der Schulverein der Freien Waldorfschule vor Gericht ziehen. Die Regionalverbandsversammlung hatte es abgelehnt, die Privatschule mit Geld aus dem Konjunkturprogramm zu unterstützen (wir berichteten). Diese Querelen waren gestern aber vergessen, als der Geschäftsführer des Vereins, Claude Parent, und Vorstandsmitglied Paul Hellbrück, den Scheck über 120 000 Euro in Händen hielten. "Jetzt können wir den Auftrag für neue Fenster vergeben", freute sich Claude Parent. Die Fenster seien 38 Jahre alt. Nach Angaben von Parent und Hellbrück will der Schulverein insgesamt 180 000 Euro investieren. 160 000 Euro kosten die Fenster. 20 000 Euro sollen in den MINT-Bereich - Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik - gesteckt werden. An der Waldorfschule in Altenkessel werden 450 Kinder und Jugendliche unterrichtet. Es handelt sich um eine Gesamtschule mit Kindergarten. Hier können die Schüler alle Bildungsabschlüsse erwerben, auch das Abitur.