Bezug zum Stadtteil ist der rote Faden

Der Verkehrs- und Verschönerungsverein Altenkessel lädt am Wochenende zum fünften Mal zu "Kunsttagen" ein. "Die Resonanz war bisher recht gut", sagt der erste Vorsitzende Robert Docktor. Nach und nach erreicht der Verein so sein Ziel, mehr Nähe zu künstlerischen Werken zu schaffen.

Dieses Jahr heißt das im Konkreten, die Bevölkerung in Kontakt zu bringen mit den Arbeiten fünf unterschiedlicher Künstler, die allesamt in Verbindung mit dem ein wenig abseits gelegenen Saarbrücker Stadtteil stehen.

Im ersten Stock des Rathauses zeigt die in Altenkessel geborene Karin Haase ihre malerische Umsetzung alltäglicher Begebenheiten in ruhigen farbenfrohen Momentaufnahmen. Daneben präsentiert Inge Weller ein ideenreiches Spiel mit Farben, Formen und Materialien, dem sich Mecki Gansters neue "Guckkästchen" mit kleinen, feinen Grafiken zur Seite gesellen. Inspiriert von dem Blick durchs Fernrohr sind diese so arrangiert, dass sich neue Räumlichkeiten erschließen lassen. Die Altenkesseler Galeristin und Künstlerin Ganster bringt zudem auch erlesene Stücke ihrer Glassammlung mit, während Theo Collani das Rathaus unter anderem mit bunten Ansichten seiner Heimat bespielt. Ein Novum ist die Anwesenheit von Jutta Eich, die mit Hilfe ihrer kosmetischen Produkte verschiedenste Persönlichkeiten geschickt zu betonen weiß.

Kunsttage, Rathaus Altenkessel , Sa., 30. August, 14-19 Uhr, Sonntag, 31. August, 11-19 Uhr.