Achtung, botanisches Drama!

Saarbrücken. Ein botanisches Drama haben Robert Gernhardt, Bernd Eilert, Peter Knorr und Volker Kriegel ihre im Fischer-Taschenbuchverlag erschienene Heiligabend-Geschichte genannt. Ein Drama, das ausgelöst wird durch den Satz: "Erna, der Baum nadelt." Im Hause Schett in Altenkessel wird so ein Satz nie fallen. Nicht nur weil Frau Schett nicht Erna, sondern Elke heißt

Saarbrücken. Ein botanisches Drama haben Robert Gernhardt, Bernd Eilert, Peter Knorr und Volker Kriegel ihre im Fischer-Taschenbuchverlag erschienene Heiligabend-Geschichte genannt. Ein Drama, das ausgelöst wird durch den Satz: "Erna, der Baum nadelt." Im Hause Schett in Altenkessel wird so ein Satz nie fallen. Nicht nur weil Frau Schett nicht Erna, sondern Elke heißt. Elke Schett weiß einfach, wie man das Nadeln verhindert. Nämlich indem man sich nicht bloß eine normale Fichte ins Wohnzimmer stellt, sondern edleres Gehölz, eine "Nobile" zum Beispiel. Die Nadeln dieser Bäume bleiben zwar auch nicht grün. Wenn sie trocknen, bleiben sie aber am Ast hängen. Elke Schett kennt sich da aus. Die Familie hat eine Gärtnerei.Im Zweifelsfall gilt also bei der Wahl des Weihnachtsbaums: Fragen Sie ihren Baumhändler, Gärtner oder Förster. Und wenn man sie fragt, hat Elke Schett gleich noch einen Tipp: eine Wasserschale hinter den Baum stellen. Das erhöht die Luftfeuchtigkeit, und die Nadeln bleiben länger grün. "Ganz ohne Stress geht es aber nie", sagt Elke Schett.Wer es ganz robust mag, sollte zum Kunststoffbaum greifen, rät ein Verkäufer in der Karstadt-Abteilung für saisonale Produkte. Die Äste kann man passend zurechtbiegen. Unzerstörbare Weihnachtskugeln gebe es aber nicht.Unzerstörbare Kugeln wolle auch kein Mensch haben, sagt Frank Römer vom Present-Shop in der Bahnhofstraße. Im Gegenteil. Der Kunde greife lieber zur Glas- als zur Kunststoffkugel. Die Glaskugel ist zwar direkt kaputt, wenn sie aufschlägt, während die Kunststoffkugel über den Boden hüpft, aber Römer schwört: "Die Brillanz einer Glaskugel kriegt keine Kunststoffkugel hin." Plastikbäume hat Römer nicht. Für ihn gilt: "echte Kugeln, echter Baum." Sollten echte Kerzen gewünscht sein, empfiehlt die Feuerwehr alle Jahre wieder, einen Eimer Wasser bereitzustellen. Nicht wegen der Luftfeuchtigkeit, sondern damit es nicht heißt: "Erna, der Baum brennt."