Zukunft des barocken Erbes

Die Landeshauptstadt Saarbrücken lädt am Freitag, 15. April, 17.45 Uhr, zu einer Stadtteilkonferenz zum Thema "Barock trifft Moderne" in Alt-Saarbrücken in die Aula der Hochschule der Bildenden Künste Saar ein.

Der Konferenz geht ab 17 Uhr ein Rundgang voraus. Treffpunkt ist die Ludwigskirche.

Die Landeshauptstadt hat innerhalb des Bundesprogramms "Nationale Projekte des Städtebaus" mit dem Projektantrag "Barock trifft Moderne" erfolgreich Fördermittel des Bundes eingeworben. Das Projekt beschäftigt sich mit dem Erhalt und der Weiterentwicklung des baukulturellen Erbes von Barock und Nachkriegsmoderne im Stadtteil Alt-Saarbrücken im Bereich der Eisenbahnstraße. Die Fördermittel sind für Sanierungsmaßnahmen an den beiden barocken Kirchengebäuden der Ludwigskirche und der Friedenskirche eingeplant. Außerdem ist vorgesehen, die angrenzende Grünanlage aus den fünfziger Jahren - die sogenannte Stengelanlage - zu sanieren. Auch die öffentlichen Straßenräume und die Kolonnaden der Eisenbahnstraße (südlicher Teil) und die Stengelstraße (östlicher Teil) sollen aufgewertet werden.

Die Stadtteilkonferenz bietet Raum für Diskussion mit Bürgerinnen und Bürgern. Zur Sprache kommen soll unter anderem, welche Rolle der barocke Stadtraum um die Ludwigs- und Friedenskirche sowie die Stengelanlage in der Alltagswirklichkeit der Bevölkerung spielen soll, wie er mehr in den aktiven Stadtteil einbezogen werden kann, wie man die Elemente mehr im Stadtbild verdeutlichen kann und was Gemeinden und Bürger zu alldem beitragen können. An der Diskussion beteiligen sich Professor Heiko Lukas, designierter Baudezernent der Landeshauptstadt Saarbrücken und Hochschullehrer an der HTW, Professor Dr. Klaus Selle, Hochschullehrer an der RWTH Aachen , der über die Bedeutung des öffentlichen Raums in Alt-Saarbrücken forscht, und weitere.