Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:54 Uhr

Helfer für Familien in der Krise
Wer will Kindern in Krisen-Familien helfen?

Saarbrücken. Der Deutsche Kinderschutzbund bildet vom 27. Januar bis zum 28. April Ehrenamtliche aus, die Familien in Krisen unterstützen sollen. Die Kinderschützer begründen dieses Angebot mit der wachsenden Zahl von Trennungen und Scheidungen. Dann sei der sogenannte „Begleitete Umgang“ von herausragender Bedeutung. Ehrenamtliche, die das leisten, fördern den Kontakt zwischen dem Kind und dem Menschen, der die Familie verlassen hat. Menschen, die sich dafür ausbilden lassen, bahnen erste Kontakte zwischen Kindern, Vätern bzw. Müttern an. Sie helfen Kindern, wenn sie nicht wissen, wie sie sich verhalten sollen und erkennen Konflikte rechtzeitig. Und sie unterstützen Eltern, damit die solche Besuche wieder selbst auf die Reihe bekommen. Die Ausbildung dauert 50 Stunden und ist verteilt auf zehn Tage. Sie ist in der Geschäftsstelle des Kinderschutzbundes, Am Schlossberg 3, in Alt-Saarbrücken. Der erste und letzte Teil der Ausbildung ist jeweils an einem Samstag, die Teile zwei bis neun sind montags jeweils von 18 bis 21 Uhr.

Kontakt für weitere Informationen und für Anmeldungen per Mail an die Adresse Ute.Ziegler@ksb-sb.de oder unter der Telefonnummer (06 81) 3 25 33