| 11:05 Uhr

Gartenlaubenbrand in Saarbrücken
Toter identifiziert: Mann erstickte im Rauch

Bei einem Feuer in einer Kleingartenanlage in Alt-Saarbrücken ist am Freitag (5.1.2018) ein Mensch ums Leben gekommen. Ermittler untersuchten tags drauf die Unglücksstelle.
Bei einem Feuer in einer Kleingartenanlage in Alt-Saarbrücken ist am Freitag (5.1.2018) ein Mensch ums Leben gekommen. Ermittler untersuchten tags drauf die Unglücksstelle. FOTO: BeckerBredel
Alt-Saarbrücken. Die Ermittler schließen Verbrechen aus. Hinweise auf Brandstiftung gebe es nicht. Von Matthias Zimmermann
Matthias Zimmermann

Bei dem Toten, den Rettungskräfte nach einem Brand in der Laubensiedlung unterhalb der Malstatter Brücke in Alt-Saarbrücken entdeckt haben, handelt es sich um einen 60 Jahre alten Mann aus Polen. Das hat Stephan Laßotta auf Anfrage mitgeteilt. Wie der Sprecher bei der Landespolizeidirektion in der Landeshauptstadt zudem sagte, sei das Opfer im Rauch erstickt, im Amtsdeutsch: Es starb an einer Rauchgasvergiftung. Feuerwehrleute hatten dessen bis zur Unkenntlichkeit verbrannte Leiche am Freitag (5. Januar 2018) in einem völlig zerstörten Gartenhaus entdeckt. Angehörige oder Bekannte meldeten sich nicht, die den Mann vermissten. „Wir hatten eine Vorahnung“, berichtete Laßotta. Aber erst die Rechtsmedizin an der Homburger Uni-Klinik gab im Laufe der Woche durch eine Obduktion Aufschluss über die Identität.



Der Besitzer habe dem Polen gestattet, dort befristet unterzukommen. In den Datschen gibt es weder Wasser- noch Stromanschluss, ergänzte Laßotta. Wieso sich der Mann hier in der Laubenpiepersiedlung in unmittelbarer Nähe zur Stadtautobahn A 620 aufhielt und keine Wohnung hatte, dazu gibt es keine Angaben. Die Fahnder schließen indes ein Verbrechen, „ein Tötungsdelikt“, wie es der Polizeisprecher nennt, aus. Ebensowenig gehen sie von Brandstiftung aus, ohne aber zum jetzigen Zeitpunkt den Auslöser des Unglücks zu kennen.

Die Berufsfeuerwehr war am späten Freitagabend alarmiert worden. Als sie an die Einsatzstelle kam, brannte die Unterkunft, wo sich das Opfer befand, bereits komplett. Flammen hatten auf ein benachbartes Haus übergegriffen. Weitere Opfer gab es nicht.