Karnevalisten legen Frühstart hin

Der vorgezogene Auftakt der närrischen Session ist gut über die Bühne gegangen. Diese Woche folgt der offizielle Sessionsstart in allen Hochburgen der Saarbrücker Fastnacht.

Zum Schluss seines Auftritts zog er sie alle mit einem uralten Karnevalshit in seinen Bann: Die Narren sangen bei der Sessionseröffnung der Groß-Saarbrücker Karnevalsgesellschaft "Die Nassauer" gestern im VHS-Zentrum mit Künstler Christoph Lesch als Fidelius: "Humba, humba, täterä!" Das Lied, das Karnevalist Ernst Neger einst bekannt gemacht hat, wird 50 Jahre alt.

Vorgezogen, aber mit fast allen Saarbrücker Karnevalsgesellschaften dabei, starten die "Nassauer" seit zwei Jahren in ihre Session. Ehrenpräsident Axel Dumont freute sich: "Schön, dass viele Vereine sich jetzt beteiligen und auch Beiträge zum Programm liefern." So etwa die Juniorengarde der "Daarler Dabbese", die Aktivengarde der Burbacher "Mir sin do" und Tanzmariechen Anna Jochum von der "M'r sin nit so". Lorche Huwig aus Riegelsberg gab sich in der Bütt witzig-frech, die "Nassauer" selbst schickten ihre Garden und die Tanzmariechen Selina Gorek und Melanie Neutzling ins Rennen. Sie hatten auch allerhand Pflichtaufgaben zu absolvieren: Da übernahm Harlekin Petra Gorek den gereimten Prolog, ehe "Nassauer"-Präsidentin Rita Baer die Versammlung auf die närrischen Paragrafen der Karnevalsgesellschaft vereidigte. Ehrenpräsident Dumont stellte Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer als neue Fürstin vor, sein Pendant Dieter Bügler informierte im Hintergrund: "Sie wird zu unserer Gala-Kappensitzung kommen, aber nicht in die Bütt steigen." Nach dem Frühstart der "Nassauer" legt die Saarbrücker Faasenacht diese Woche einen Startsprint hin. In Dudweiler bittet der Verband Saarländischer Karnevalsvereine (VSK) am Dienstag zu seinem offiziellen Sessionsstart zunächst auf den Marktplatz und dann ins Bürgerhaus. Am Samstag schunkelt sich dann der Saarbrücker Westen ein: mit der "Mir sin do" im Burbacher Bürgerhaus, den "Kesselflickern" in der Jahnturnhalle Altenkessel und den Klarenthaler "Quasslern" im Gemeindesaal. Die gemeinsame Sessionseröffnung der Karnevalsvereine der Oberen Saar steigt dieses Mal bei den Bübinger Holzäppeln. In der Holzäppelhalle werden dann einige Prinzenpaare proklamiert. Im Advent macht Prinz Karneval Pause. Danach stellen die meisten Gesellschaften Senatoren und Orden vor, ehe die Sitzungsphase beginnt. Diesmal geht es ab Ende Januar in die Narrhallas der Stadtteile.

Die Straßenfaasenacht startet am Fetten Donnerstag, 12. Februar, und findet am Rosenmontag, 16. Februar, ihren Höhepunkt. Zwei Tage später, am Aschermittwoch, ist normalerweise alles vorbei, wäre da nicht noch das "Heringsessen" mit Beerdigung der Fastnacht und Programm der "Mir sin do" am Samstag, 21. Februar, im Bürgerhaus Burbach.