| 19:54 Uhr

Ein Ort der Begegnung im Viertel

Ottmar Thieme (92) kommt seit über zehn Jahren regelmäßig ins Café Schniss – manchmal zum Quatschen mit Bettina Caspers-Selzer vom Stadtteilbüro Alt-Saarbrücken. Fotos: Hans-Christian Roestel
Ottmar Thieme (92) kommt seit über zehn Jahren regelmäßig ins Café Schniss – manchmal zum Quatschen mit Bettina Caspers-Selzer vom Stadtteilbüro Alt-Saarbrücken. Fotos: Hans-Christian Roestel
Alt-Saarbrücken. Täglich kommen bis zu 60 Gäste ins Café Schniss in Alt-Saarbrücken. Es ist Teil der Stadtteilarbeit und hat seit gut 20 Jahren in der Gersweilerstraße sein Domizil. Dort finden die Menschen Raum zum Austausch. Hans-Christian Roestel

Man merkt, es geht auf die Mittagszeit zu: Langsam kommen die ersten Gäste und nehmen Platz an den gedeckten Tischen im Café Schniss an der Gersweilerstraße. Unter ihnen ist Ottmar Thieme.


Der 92-jährige Alt-Saarbrücker ist Stammgast. "Für mich war das hier die Rettung, ich komme seit zehn Jahren hierher", sagt der ehemalige Schutzpolizist, wirkt dabei sehr vital und lacht.

Thieme kommt jeden Tag zum Essen vorbei. Seit seine Frau damals starb. Und: er bekommt jeden Tag auf seinen Platz die Saarbrücker Zeitung bereitgelegt, erzählt Bettina Caspers-Selzer. "Wenn die Gäste jetzt nach und nach eintrudeln, da geht mir das Herz auf." Zu den Gästen zählen neben Senioren und Erwachsenen auch Kinder und Jugendliche - insgesamt bis zu 60 Menschen täglich, davon rund 20 Stammgäste.



Die Diplom-Sozialpädagogin und Sozialarbeiterin beschreibt den Sinn der Stadtteilarbeit einfach und klar: "Menschen kommen hierher, um miteinander zu reden und zu lachen. Die dürfen sich auch mal streiten. Das ist das Leben."

Das Leben in Gemeinschaft zu bewältigen, sei ein zentraler Punkt des Café Schniss, hierfür biete es Raum. Und das in vielfältiger Weise: zum einen durch den täglichen Mittagstisch zu günstigen Preisen. Auch für das Wochenende kann man sich mit Suppe eindecken. Es gibt täglich zwei Gerichte, darunter ein veganes, im Sommer dazu einen Salat der Woche. Morgens kann man auch frühstücken.

"Viele kommen einfach nur, um sich mit anderen zu treffen oder auszutauschen", erzählt Caspers-Selzer. Dazu eignet sich auch der neu gestaltete Hof. Man kommt aber auch zu den Menschen nach Hause, wenn sie es wünschen und versorgt sie, oder achtet darauf, wenn jemand länger nicht mehr im Café war. Das sei wohlmeinende Nachbarschaftshilfe , die mehr und mehr verloren geht.

Dann bietet das Café ein Bücherregal, gefüllt mit Romanen und Sachbüchern: zum kostenlosen Lesen. Tauschen ist erlaubt. "Auch bieten wir kostenloses Internet, etwa wenn jemand eine Bewerbung schreiben möchte", sagt Caspers-Selzer.

Die 55-Jährige ist seit 1991 beim Café an Bord und in der Leitung engagiert. In der Gersweilerstraße hat das Café seit rund 20 Jahren sein Domizil. Zuvor gab es das Büro in der Hohenzollernstraße, aber ohne Café. "Aber damals gab es schon Nachfragen", erinnert sich Caspers-Selzer.

Das Stadtteilbüro arbeitet zusammen mit Vereinen wie dem Netzwerk "Gute Nachbarschaft" oder anderen Gruppen, die im Stadtteilbüro zusammenkommen. Es ist Treffpunkt für die Kampagnen "Onlinerland Saar" und "Demokratie leben". Und dann gibt es noch eine Malgruppe, eine brasilianische Gebetsgruppe und syrische Frauen.

Das Café Schniss ist also ein wichtiger Teil im großen Ganzen der sozialen Stadtteilarbeit in Alt-Saarbrücken .

Weitere Informationen beim Stadtteilbüro Alt-Saarbrücken , Gersweilerstraße 7, 66117 Saarbrücken, Tel. (0681) 51252,

E-Mail gwa-altsaarbruecken@quarternet.de.

Zum Thema:

Auf einen Blick Das Café Schniss ist Teil der "Gemeinwesenarbeit" in Alt-Saarbrücken . Dazu zählen im Stadtteilbüro unter anderem eine Sozialberatungsstelle, das Kinderhaus Alt-Saarbrücken , die Stadtteilentwicklung oder Kulturveranstaltungen wie Tagesfahrten, Nachbarschaftsfeste und Bildungskurse. Stadt, Regionalverband und Siedlungsgesellschaft finanzieren diese Arbeit. hcr

Um 12 Uhr wird gegessen: Heidi Dauster, eine von derzeit sechs Frauen in der Küche, sorgt für knusprige Schnitzel. Jeden Tag kochen die Frauen mit frischen Produkten aus der Region.
Um 12 Uhr wird gegessen: Heidi Dauster, eine von derzeit sechs Frauen in der Küche, sorgt für knusprige Schnitzel. Jeden Tag kochen die Frauen mit frischen Produkten aus der Region.