„Aus Liebe zu diesem Ort“

Sie ist das älteste noch erhaltene Bauwerk in Saarbrücken. Und sie beherbergt eine Orgel, die einst in der königlichen Kapelle des Londoner Buckingham Palace stand. Um so verwunderlicher ist es, dass die Deutschherrnkapelle im kulturellen Leben Saarbrückens kaum eine Rolle spielt, findet der Verein Historisches Ordensgut.

Wer jemals etwas mit diesem Gebäude zu tun hatte, sagt Bernhard Leonardy, den lasse es nie mehr los. Wenn er, der Kantor der Basilika St. Johann und Musikfestspiele-Saar-Macher, von der 1235 vom Deutschen Orden erbauten Deutschherrnkapelle spricht, klingt das so: Den "in Stein eingemeißelten Atem der Geschichte verspüre" er. Und: "Man fühlt sich hineinversetzt in die kultischen Handlungen der Zeit der Heiligen Elisabeth, das Gesundpflegen der Kranken auf dem Pilgerweg, die spirituelle Einkehr, die Verirrung der Kreuzzüge, das Waisenhaus in früher Zeit bis hin zum Jugendhilfezentrum unserer Tage. Kein anderer Ort weit und breit vermag das soziale Engagement mit dem kulturellen derart zu verbinden."

Einen Teil der Kapellen-Geschichte hat Leonardy selbst geschrieben. "Gleich einem Husarenstreich", wie er es formuliert, ist es ihm und kulturinteressierten Saarbrückern 2007 gelungen, der historischen Johann-Christian-Bach- Orgel , die einst in der Royal Chapel des Buckingham Palace gespielt wurde, in der Deutschherrnkapelle eine neue Heimat zu geben.

Als die Orgel , einst gespielt vom letzten Bachsohn, von Mozart, Joseph Haydn und Felix Menselssohn Bartholdy, wie Leornardy aufzählt, nach Saarbrücken kam, war das auch eine große Zeit für den Verein Historisches Ordensgut. Der wurde bereits 1994 gegründet, schlummerte aber vor sich hin - und versank auch bald wieder in eine Ruhephase.

Nun hat sich der Verein neu organisiert. Michelle Carnell, die Vorsitzende, will mit ihren Mitstreitern nicht nur die Kapelle als einen Kulturort neu in Szene setzen. Von diesem Ort soll auch ein Impuls für die Entwicklung des Stadtteils Alt-Saarbrücken ausgehen. Deshalb arbeite man unter anderem mit dem örtlichen Netzwerk gute Nachbarschaft zusammen.

Man wolle auch gezielt ältere Menschen aus dem Stadtteil und darüber hinaus ansprechen, sagt Lothar Arnold. Er ist Vorsitzender des städtischen Seniorenbeirats und engagiert sich ebenfalls im Verein Historisches Ordensgut. Um der Kapelle einen neuen Stellenwert in der Saarbrücker Kulturlandschaft zu geben, brauche man aber Geldgeber. Nicht nur die Kapelle, auch der Verein müsse gestärkt werden.

Mit einem Konzert am kommenden Freitag, 30. September, 19.30 Uhr, will der Verein dazu einen ersten Schritt gehen. Unter Leitung von Leonardy wird das Vokalensemble '83 die Zigeunerlieder sowie Liebesliederwalzer von Johannes Brahms singen. Christian von Blohn begleitet sie an der königlichen Orgel . Der Eintritt ist frei.

Informationen bei Bernhard Leonardy, E-Mail leonardy@gmx.de

facebook.com/

Deutschherrenkapelle