Alt-Saarbrücker sollen über Veränderung reden

"Es ist Zeit miteinander zu sprechen." Das findet der "Arbeitskreis Hand in Hand für Vielfalt" in Alt-Saarbrücken . Mitglieder der Gruppe, in der unter anderem das Stadtteilbüro, die katholische Kirche und Schulen mitarbeiten, werden daher heute von 16 bis 19 Uhr an fünf Orten im Stadtteil den Dialog suchen.

"An diesen fünf Orten werden sogenannte Freiräume eingerichtet, in denen wir mit Passanten zu Fragen, die Menschen in unserer Gesellschaft zurzeit sehr beschäftigen, ins Gespräch kommen wollen", erklärt Heiner Buchen vom katholischen Dekanat.

Solche Fragen seien: Woher kommen die Ängste vieler Menschen gegenüber der zurzeit stattfindenden Zuwanderung? Wie weltoffen ist Saarbrücken? Die "Freiräume" am Bürgertreff in der Moltkestraße 67, am Edeka in der Heuduckstraße, am Aldi in der Hohenzollernstraße, vor den Fahrradläden in der Vorstadtstraße und am Kunstraum von Annette Orlinski an der Ecke Wilhelm-Heinrich-/Franz-Josef-Röder-Straße sind durch kleine Licht- und Wortinstallationen gekennzeichnet. Geredet werden soll unter anderem über Glück, Heimat, Vielfalt, Angst und Flucht.