| 21:11 Uhr

Fastnacht
Alleh hopp: Jetzt geht die Fastnacht richtig los

Die Minis bereicherten mit ihrem Showtanz das Ordensfest der „Mir sin do“ im Bürgerhaus Burbach.
Die Minis bereicherten mit ihrem Showtanz das Ordensfest der „Mir sin do“ im Bürgerhaus Burbach. FOTO: BeckerBredel
Saarbrücken. Drei Gesellschaften erledigen närrische Pflichtaufgaben mit Schwung. Und sie machen Appetit auf die Höhepunkte der Session. Von Andreas Lang

Die Ambosspolka kündigt stets das größte Spektakel beim Ordensfest der Burbacher Karnevalsgesellschaft „Mir sin do“ (MSD) im Bürgerhaus Burbach an. Zur markanten Musik schleppen Elferratsmitglieder Amboss, Vorschlaghammer und Schlosserhammer auf die Bühne. Denn wenig später passen die Elferräte um ihren Präsidenten Gisbert Deuber das wichtigste Ehrenzeichen der Saarbrücker Faasenacht an den Ringfinger desjenigen an, den die Narrenrunde am Vorabend des Buß- und Bettages auserkoren hat.


Christian Scharping, Präsident der Bübinger Karnevalsgesellschaft „Die Holzäppel“, ist der Auserwählte. Er schaut ein bisschen eingeschüchtert auf das, was da auf ihn zukommt. Vor allem der Vorschlaghammer scheint mächtig Eindruck zu machen. Doch die Furcht erweist sich als unnötig, denn wie gewohnt geht die Prozedur unfallfrei über die Bühne. Weitere karnevalistische Pflichtaufgaben prägen das Ordensfest, das die Burbacher Karnevalisten mit einem Neujahrsempfang kombinieren. Da gilt es, die neuen Förderer in den Senatorenkreis aufzunehmen, sie mit Orden und Narrenkappe auszustatten.

In diesem Jahr sind das die Unternehmer Erich Hau und Helmut Jung. Auch Jubilare werden geehrt. Petra und Gisbert Deuber, Sascha Eckert, Lea und Manuela Heitz und Jörg Schumacher erhalten die silberne MSD-Ehrennadel für elf Jahre Mitgliedschaft. Die übrigen Jubilare  Gerd Becker, Egon Breest, Peter Edlinger, Gernot Groß, Peter Krämer, Ulrich Kunz, Bürgermeister Ralf Latz, Frank Oran und Laura Wolter erhalten diese Ehrung ebenso später wie Gisela Maas Dick und Isolde Ries für 22 Jahre bei der MSD.

Und dann ist da selbstverständlich noch der Sessionsorden. Er zeigt die Weltkugel mit Narrenkappe und das Motto „Egal, woher von dieser Welt, der Frohsinn jedem wohl gefällt.“ Einen Vorgeschmack auf die anstehenden Prunksitzungen im Bürgerhaus gibt es selbstverständlich auch.

Petra Gorek von den Nassauern steigt als Weinkönigin in die Bütt und überzeugt mit heiterer Reimrede samt passender Mimik. Stimmungsmusik kommt zunächst von den Konsorten live und später zum Playback gesungen von Armin Dissieux und Angela Wachs, in Burbach als „Saarsittiche“ bekannt. „Wir singen seit 22 Jahren zusammen, und das war damals unser erstes Lied“, sagt  Saarsittich Armin: „Rata, Rata, im Wagen vor mir fährt ein junges Mädchen.“



Später erheitern die Holzäppelsingers mit Gute-Laune-Liedern. Es ist das Dankeschön des Ehrenringträgers Christian Scharping und seiner Holzäppel. Die wichtigste Ehrung des Abends aber betrifft den Moderator des Abends, Thomas Rink, und das völlig unerwartet. „Ich habe von nichts gewusst“, sagt der Ausgezeichnete, nachdem Judith Martini, die Vizepräsidentin des Verbandes Saarländischer Karnevalsvereine (VSK), ihm den VSK-Verdienstorden in Gold verliehen hat.

Ein solcher Orden in Silber ist Stunden zuvor an Willi Koch gegangen, Mitglied des St. Arnualer Karnevalsvereins „Die Daarler Dabbese“. Die Dabbese feiern ihr Ordensfest erstmals in der abgeteilten heimischen Mehrzweckhalle. „Wir brauchen einfach so viel Platz“, sagt Präsident Dirk Pirritano. Vorstand, Elferrat, das Team der Nähstube und selbstverständlich die vielen auf der Bühne aktiven Tänzerinnen sind mit dem Sessionsorden auszustatten. „Bube, Dame, König, Ass, uns Dabbese macht die Fastnacht Spass“, ist darauf zu lesen. Und deshalb darf man bereits darauf setzen, dass die Dabbese beim Burbacher Rosenmontagsumzug in den dazu passenden Kostümen auftauchen werden. So ist es in Daarle Brauch.

Klar, dass die Dabbese-Garden beim Ordensfest die einstudierten Tänze aufführen. Unter ihnen die Miniminis in Kostümen der Kinderhexe Bibi Blocksberg. Neu in St. Arnual ist auch der Hausorden, den jetzt Clown, Gardemädchen und die Stiftskirche zieren.

In den Wilden Westen hat es die Kesselflicker verschlagen. Beim Ordensabend im Altenkessler Rathaus gibt es den Sessionsorden für Mitglieder, Vertreter der befreundeten Vereine und weitere wichtige Personen des Stadtteils. Für Auflockerung sorgen die Gardetänze. Elferratspräsdent Wolfgang Bogler stellt Mini-, Jugend- und Aktivengarde vor und führt mit dem ihm eigenen Humor durch den Abend.

Das Kinderprinzenpaar der Kesselflicker, Morena I. und Jamie I. mit dem Sessionsorden			.		 
Das Kinderprinzenpaar der Kesselflicker, Morena I. und Jamie I. mit dem Sessionsorden .   FOTO: BeckerBredel
Beim Ordensfest der Daarler Dabbese hielt es in der Scharnhorsthalle von St. Arnual niemanden auf den Stühlen.
Beim Ordensfest der Daarler Dabbese hielt es in der Scharnhorsthalle von St. Arnual niemanden auf den Stühlen. FOTO: BeckerBredel