Polizei im Dauereinsatz „Fremdschläfer“ attackieren Bewohner in St. Arnualer Obdachlosenunterkunft – Stadt greift jetzt durch

Saarbrücken · In der Obdachlosenunterkunft in der Koßmannstraße herrschen unhaltbare Zustände. Die Stadt will jetzt für viel Geld einen Sicherheitsdienst einsetzen – dies sei „alternativlos“.

Das städtische Wohnheim in der Koßmannstraße.

Das städtische Wohnheim in der Koßmannstraße.

Foto: BeckerBredel

Schlägereien, Strafanzeigen, Drogen: Es sind keine guten Nachrichten, die an diesem Mittwoch im Sozialausschuss des Stadtrates über die Lage in der Obdachlosenunterkunft in der Koßmannstraße in Saarbrücken zu hören sein werden. Seit 2016 nutzt die Stadt das ehemalige Bürogebäude in St. Arnual als Notschlafstelle, so schlimm wie jetzt war die Situation offenbar noch nie. In der Vorlage der Verwaltung werden ungewöhnlich klare Worte benutzt.