Marode Häuser bald Fall für Justiz? Ärger um Millionen-Umbau im Nauwieser Viertel: „Es ist der Versuch, uns rauszukicken“

Saarbrücken · Was wird aus den maroden Häusern im Nauwieser Viertel in Saarbrücken? Der Sieger der Konzeptvergabe bereitet den Kauf vor. Es geht um viel Geld, und die Zeit drängt, denn ein wichtiger Stichtag nähert sich. Doch es droht juristischer Ärger.

Um diese Häuser im Nauwieser Viertel und das Grundstück links geht es.

Um diese Häuser im Nauwieser Viertel und das Grundstück links geht es.

Foto: Tobias Fuchs

Vor knapp fünf Monaten hat der Stadtrat Saarbrücken eine folgenreiche Entscheidung für die Zukunft des Nauwieser Viertels getroffen. Nach jahrelangen, oft hitzigen Debatten stimmte eine große Mehrheit des Rates für den Verkauf der maroden Häuser am Eingang des Viertels an die Bewerbergemeinschaft „3/Viertel“. Sie setzt sich zusammen aus dem Arbeitskreis Betreutes Wohnen, der psychisch kranken Menschen hilft, dem Mieterverein K16 sowie der Familie des Saarbrücker Architekten Mario Krämer.