Saarbrücken: Marc Denzer als Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr abberufen

Kostenpflichtiger Inhalt: Entscheidung in Saarbrücken : Stadt beruft Feuerwehr-Chef Denzer ab

Marc Denzer ist nicht länger Chef der Freiwilligen Feuerwehr in Saarbrücken. Nach SZ-Informationen hat die Stadtverwaltung ihn abberufen.

Details wurden am Wochenende nicht bekannt. Die Stadt gab vorerst keine Stellungnahme ab, auch Denzer nicht – er befindet sich derzeit im Urlaub.

Zuletzt hatte der Wehrführer ein Gesprächsangebot von Tony Bender, dem Brandinspekteur des Regionalverbandes, angenommen. Auch mehrere Verantwortliche der Landeshauptstadt sollen mit am Tisch gesessen haben. Ergebnisse der Unterredung drangen nicht an die Öffentlichkeit. Nun die Abberufung.

Denzer musste seit zwei Monaten mit dem vorzeitigen Ende seiner eigentlich sechsjährigen Amtszeit rechnen. Im Juli hatte die Stadt die Freiwillige Feuerwehr zu einer Anhörung in Saarbrücken eingeladen (wir berichteten). Formal der erste Schritt, um den Feuerwehr-Chef abzusetzen. Bei der Veranstaltung mit 400 Teilnehmern war deutlich geworden, wie tief der Riss zwischen Denzer und der übrigen Wehrführung ist.

Seine Stellvertreter und die Saarbrücker Löschabschnittsführer hatten Denzer bereits im vergangenen Jahr ihr Vertrauen entzogen. Der Wehrführer sei nicht erreichbar, erledige Aufgaben nicht, hieß es. Auch wegen einer von der Kommune nicht abgesegneten Beförderung eines Feuerwehrmanns stand Denzer unter Beschuss.

Nach der Anhörung geschah zunächst nichts. Er mache seine Arbeit, sagte Denzer im Juli der SZ. Einen freiwilligen Rückzug hatte er ausgeschlossen. „Mit einem Rücktritt meiner Person wäre die Spaltung der Feuerwehr weiter vorhanden“, erklärte Denzer. Er sei aber gesprächsbereit, um eine Lösung zu finden, so der Feuerwehr-Chef.

Gegenüber unserer Zeitung hatte er in der Vergangenheit eigene Fehler eingeräumt. Zugleich reklamierte Denzer für sich, bei der Feuerwehr „gewisse Dinge verändern“ zu wollen. „Dass man bei alteingesessenen Führungskräften auf Widerstände stößt, war klar“, sagte er.

Denzer führte die mit 750 Mitgliedern größte Freiwilligenwehr im Land mehr als zwei Jahre. Nachdem der Wehrführer intern in die Kritik geraten war, untersagte ihm der Saarbrücker Sicherheitsdezernent Harald Schindel (Linke) im Dezember die Dienstgeschäfte. Eine unbefristete Beurlaubung des Feuerwehr-Chefs stufte das Verwaltungsgericht jedoch als „offensichtlich rechtswidrig“ ein, so dass Denzer im Juni in sein Amt zurückkehren konnte.

Mehr von Saarbrücker Zeitung