Baubeginn am 31. Mai Lärmschutzmaßnahme am Staden in Saarbrücken – was Verkehrsteilnehmer beachten müssen

Saarbrücken · Der Lärmschutz am Staden in Saarbrücken soll verbessert werden. Beginn der Baumaßnahmen ist der 31. Mai. Was Autofahrer und Fahrradfahrer jetzt beachten müssen.

Saarbrücken: Lärmschutzmaßnahme am Staden in Saarbrücken beginnt
Foto: Thomas Schäfer

Wer in Saarbrücken lebt oder gar hier aufgewachsen ist, kennt ihn: den Staden. Er liegt direkt an der Saar – und der Autobahn. Für viele Menschen ist er ein wichtiger und beliebter Treffpunkt sowie ein Ort der Erholung.

Ruhig ist es hier allerdings nicht – ein Problem vor allem für die Anwohner. Fast ganzjährig stören zahlreiche Autos und Lkw, die über die Autobahn fahren, die Ruhe. Doch das soll sich nun ändern. Es soll leiser werden (die SZ berichtete). Bereits in der kommenden Woche starten die notwendigen Baumaßnahmen.

Ruhig ist hier allerdings nicht – ein Problem vor allem für die Anwohner. Fast ganzjährig ist es der Lärm von zahlreichen Autos oder Lkws, die über die Autobahn fahren und die Ruhe stören. Das soll sich nun ändern. Es soll leiser werden (die SZ berichtete). Die notwendigen Baumaßnahmen starten bereits in der kommenden Woche.

Saarbrücken: Baumaßnahmen am Staden beginnen am 31. Mai

Die Niederlassung West der Autobahn GmbH wird auf der A 620 zwischen den Anschlussstellen Saarbrücken-St. Arnual und Saarbrücken-Bismarckbrücke in Höhe des Staden mit der Instandsetzung der Stützwand, dem Aufbau eines Lärmschutzsystems und der Ergänzung des Fahrzeugrückhaltesystems beginnen. Das teilte Sprecher Klaus Kosok mit. Demnach beginnt die Maßnahme bereits am Freitag, 31. Mai, 20 Uhr, mit dem Aufbau der Verkehrssicherung an der Richtungsfahrbahn Saarlouis. „Bis Montag, 3. Juni, 5 Uhr, wird der Verkehr hier einstreifig am Baufeld vorbeigeführt“, heißt es in der Mitteilung.

Was Verkehrsteilnehmer nun beachten müssen

Um die Verkehrsbeeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten, soll die anschließende Baumaßnahme in zwei Abschnitte aufgeteilt werden. Nach Plan soll der erste Abschnitt bis Ende Oktober andauern. Bis dahin stehen dem Verkehr auf der Hauptfahrbahn zwei Fahrstreifen ohne Begrenzung der Fahrzeugbreite zur Verfügung.

Der zweite Bauabschnitt beginnt dann ab November. In dieser Bauphase wird die Ausfahrt zur Bismarckbrücke zur Wahrung der Arbeitsstellen- und Verkehrssicherheit bis Ende Mai 2025 für Fahrzeuge mit einer Breite über 2,2 Meter gesperrt. Der betroffene (Lkw-) Verkehr wird über die Anschlussstelle St. Arnual, die Ostspange und die B51-Mainzer Straße umgeleitet. Um die Verkehrssicherheit zu wahren, wird auf der A 620 die zulässige Höchstgeschwindigkeit im Baustellenbereich auf 60 Kilometer pro Stunde begrenzt.

Während der Arbeiten muss der Leinpfad entlang der Saar am Kragarm der Stützmauer aus Sicherheitsgründen ebenfalls gesperrt werden. „Für Radfahrer und Fußgänger wird eine Umleitung über den Leinpfad auf der nördlichen Saarseite, über die Daarler Brücke und die Bismarckbrücke eingerichtet“, erklärt Kosok weiter und weist abschließend darauf hin, dass die geplanten Zeiträume unter dem Vorbehalt geeigneter Witterung stehen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort