Kunden standen plötzlich vor verschlossenen Türen Nach verrücktem Schließungsgrund – „Go Asia“ im alten Kaufhof wieder geöffnet

Update | Saarbrücken · Bislang lief es in Saarbrücken gut für „Go Asia“. Doch dann hatte der einzige Mieter im ehemaligen Kaufhof in Saarbrücken ein großes Problem. Jetzt gibt es gute Nachrichten.

 Geschlossen: So sah es am Donnerstag zur Mittagszeit vorm alten Kaufhof aus. Ein handgeschriebener Hinweis am Glas der Eingangstür weist auf ein „technisches Problem“ hin. Wir kennen die genauen Gründe.

Geschlossen: So sah es am Donnerstag zur Mittagszeit vorm alten Kaufhof aus. Ein handgeschriebener Hinweis am Glas der Eingangstür weist auf ein „technisches Problem“ hin. Wir kennen die genauen Gründe.

Foto: Thomas Schäfer

Update vom 7. Januar: Die „Go Asia“-Filiale im ehemaligen Kaufhof in Saarbrücken hat wieder geöffnet. Das teilte das Unternehmen auf Instagram mit. „Das Problem wurde gelöst“, heißt es und „Go Asia“ bedankte sich bei seinen Kunden für die Geduld.

„Das Problem“, von dem „Go Asia“ spricht, hat mit den derzeitigen Wirrungen rund um den alten Kaufhof zu tun. So wurde der Strom in dem Gebäude abgestellt und zwang das Geschäft zur unfreiwilligen und vorübergehenden Schließung.

Erstmeldung vom 4. Januar: Die an Wirrungen, zerstörten Hoffnungen und Seltsamkeiten nicht arme Geschichte des alten Kaufhofs in der Saarbrücker Innenstadt ist ab sofort um eine Episode reicher.

„Go Asia“: Noch keine Öffnung seit Neujahr

 Der handgeschriebene Text in der Eingangstür des Go Asia-Geschäfts im ehemaligen Kaufhof an der Bahnhofstraße in Saarbrücken.

Der handgeschriebene Text in der Eingangstür des Go Asia-Geschäfts im ehemaligen Kaufhof an der Bahnhofstraße in Saarbrücken.

Foto: Thomas Schäfer

Der einzige neue Mieter nach dem Aus des einstigen Warenhaus-Riesen im vergangenen Juni, die bundesweit erfolgreiche Supermarktkette „Go Asia“, kann seit Tagen nicht öffnen – weil der Strom im Gebäude offensichtlich abgeschaltet wurde.

Das sagte Marketingleiterin Chiara Ye am Mittwochabend der SZ. Im neuen Jahr konnte das Geschäft noch überhaupt nicht öffnen. Auch am Donnerstag zur Mittagszeit hing noch ein schlichtes Din-A4-Blatt an der gläsernen Eingangstür des Ladens in der Bahnhofstraße. Darauf ein von Hand geschriebener Text an die Kundschaft: „Aufgrund technischer Problem können wir derzeit nicht öffnen, bis dieses Problem behoben ist!!! Viele Dank für Ihre Verständnis!!!“

Warum wurde der Strom abgeschaltet?

„Go Asia“ eröffnet erstes Geschäft im Saarland
25 Bilder

„Go Asia“ eröffnet erstes Geschäft im Saarland

25 Bilder
Foto: Thomas Schäfer

Es muss eine sehr unschöne Neujahrsüberraschung für die Mitarbeiter von „Go Asia“ gewesen sein, als sie am Dienstag feststellten, dass es keinen Strom gibt. Ein besonderes Problem: In dem Geschäft gibt es auch Tiefkühltruhen mit leicht verderblicher Ware. Wie Chiara Ye erklärt, habe man das meiste Essen retten können, es habe sich aber nicht vermeiden lassen, auch einiges wegzuwerfen.

Sie selbst wartet wie alle Beschäftigten in Saarbrücken auf Informationen, wie es weitergeht, wann und ob der Strom wieder angeschaltet wird. Es sei geplant, dass jemand weiterhilft. Dazu würden Gespräche geführt. Mit wem genau, das konnte oder wollte die Marketingchefin nicht sagen. „Go Asia“ ist ein Untermieter von „Aachener“.

Was ist los mit dem Vermieter „Aachener“?

Die Lage im alten Kaufhof ist äußert verzwickt. Wie berichtet, ist die Modekette „Aachener“ in finanziellen Schwierigkeiten, der Ex-Chef Friedrich-Wilhelm Göbel auf der Flucht. Die mehrfach angekündigte Eröffnung in Saarbrücken wurde Mitte Dezember vom Insolvenzverwalter endgültig abgeblasen.

Seither ist das Schicksal des Hauses wieder völlig unklar. Die Immobilie wiederum gehört zur Signa-Gruppe, die sich ebenfalls in finanziellen Turbulenzen befindet. Wer also ließ den Strom abschalten oder gab oder gibt es andere Gründe? Weder Signa noch der Insolvenzverwalter von „Aachener“ waren zunächst zu einer Stellungnahme zu erreichen.

Kunden stehen vor verschlossenen Türen

„Go Asia“ sagt nur: „Es ist nicht unsere Schuld, dass der Strom abgeschaltet worden ist.“ Es ist auf alle Fälle ein Rückschlag beim Versuch, in Saarbrücken Fuß zu fassen. Bislang, so Chiara Ye, sei man mit dem Geschäft in der Landeshauptstadt sehr zufrieden: „Es ist richtig gut angelaufen, sogar besser als gedacht.“ Man habe viele Kunden, auch aus Frankreich. Die stehen jetzt vor verschlossenen Türen. Wie lange, ist unklar. Am Donnerstagabend bestätigte „Go Asia“ auf SZ-Nachfrage, dass die Filiale „vorübergehend geschlossen“ bleibe. Auch auf Instagram wurde das inzwischen verkündet. „Wir versuchen unser Bestes, das Problem so schnell wie möglich zu beheben.“