Saarbahnstationen Güdingen und Bübingen wohl erst ab 2025 barrierefrei

Saarbahnstationen Güdingen und Bübingen : Barrierefreiheit: Bahnhofsumbau dauert noch Jahre

(red) Der Umbau der Stationen Bübingen und Güdingen zu  barrierefreien Bahnhöfen wird sich offenbar weiter verzögern. Das teilte Bezirksbürgermeister Daniel Bollig (CDU) mit. Jetzt sei der Umbau erst 2023 zu erwarten, sagt er und nennt das ein Ärgernis.

Schon 2013 schien es, als sei endlich Geld für die Vorhaben da. Und im Dezember 2015 hieß es während einer Bürgerversammlung,   2017 beginne der Umbau. Vor allem in Güdingen  nerven etliche Treppenstufen die Nutzer der Saarbahn. Eltern mit Kinderwagen oder Personen, die mit Rollator oder Rollstuhl unterwegs sind, können den Mittelbahnsteig nicht erreichen.

Der Bahnhof in Bübingen ist zwar durch zwei stufenfrei erreichbare Außenbahnsteige erschlossen, doch sind sie zu niedrig für einen barrierefreien Einstieg in die Züge. Und ähnlich wie in Güdingen gibt es in Bübingen weder eine Abfahrt-Anzeige noch Durchsagen.

Das sei ein unhaltbarer  Zustand, sagt Bollig. Vor allem, weil es noch im November 2019 schien, als beginne der Umbau im Jahr 2020. Damals nannte die Bundesregierung dieses Startjahr in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen, sagt Bollig.

Knapp zwei Monate später melde die DB, dass die Maßnahmen erneut verschoben werden müssen, aktuell auf 2023.  „Rechnet man die Bauzeit von knapp zwei Jahren hinzu“, sagt Bollig, „ist frühestens 2025 mit einer Verbesserung der Situation zu rechnen.  Als Bezirksbürgermeister fordere ich, dass die Verantwortlichen von DB und Landesregierung alles dran setzen, dass der Baubeginn vorgezogen werden kann und es nicht erst zehn Jahre nach dem ursprünglichen Termin zu einer Verbesserung der Situation kommt“.