Saar-Spitzenköche Erfort und Bau im Gault & Millau weit vorne

Neue Ausgabe des Restaurantführers : Saar-Spitzenköche Erfort und Bau im Gault & Millau weit vorne

Die Spitzengastronomie im Saarland schneidet im neuen Restaurantführer Gault & Millau Deutschland 2020 sehr gut ab. Das Gästehaus Klaus Erfort in Saarbrücken und Victor’s Fine Dining by Christian Bau in Perl-Nennig konnten beide mit der Höchstpunktzahl von 19,5 ihre Top-Position behaupten.

Sie gehören zu den acht besten Restaurants in Deutschland. Bau bezeichnen die Tester als „Aromenjongleur und Würzkünstler“, Erfort bescheinigen sie „beste Produkte, erstklassige Technik und Beschränkung auf das Wesentliche“. Auf Schloss Berg darf man sich doppelt freuen: Nina Mann wurde zur „Sommelière des Jahres“ gekürt.

Christian Bau. Foto: dpa/Oliver Dietze

Küchenchef Silio del Fabro (32), vom „Esplanade“ in Saarbrücken würdigt die Gourmet-Bibel als „spannendste Bereicherung der saarländischen Spitzengastronomie seit langem“. Die Tester loben sein „großes Talent, die äußerst akkurate Technik sowie die hervorragenden Produkte.“ Für seine „finessenreichen Gerichte“ erhält er 17 von theoretisch 20 möglichen Punkten.

Dahinter folgen mit jeweils 16 Punkten vier Köche: Cliff Hämmerle vom „Barrique“ in Blieskastel-Webenheim, Alexander Kunz vom „Gourmet“ in St. Wendel-Bliesen, Marc Pink vom „Landwerk“ in Wallerfangen sowie Martin Stopp vom „Louis“ in Saarlouis. 15 Punkte erreichen auf Anhieb David Christian, Jens Jakob und Peter Wirbel im neueröffneten „Le Comptoir“ in Saarbrücken. Das Koch-Trio, das auch im ehemaligen „Le Noir“ gemeinsam am Herd stand, bietet „mittags eine kleine Karte mit einfacheren Gerichten und abends ein aufwendigeres, monatlich wechselndes Menü.“

14 Punkte gibt es für die „Schlachthof Brasserie in Saarbrücken und das Pastis Bistro in Saarlouis, 13 Punkte für den Landgasthof Paulus in Nonnweiler-Sitzerath sowie die Restaurants Hashimoto und Jouliard in Saarbrücken.

Mehr von Saarbrücker Zeitung