Erste-Hilfe-Wettbewerb: Saar-Jugend misst ihr Erste-Hilfe-Können im Landeswettbewerb

Erste-Hilfe-Wettbewerb : Saar-Jugend misst ihr Erste-Hilfe-Können im Landeswettbewerb

Laura Pererra ist auf eine klassische Problemstellung der Ersten Hilfe reingefallen. Die 14-jährige Schulsanitäterin aus Schmelz sitzt etwas niedergeschlagen nach ihrer Wettbewerbsrunde unter einem Baum und erzählt von ihrem Missgeschick.

Sie sollte bei Notfalldarstellerin Jana Laub einen Stromunfall behandeln. Die Hand war verletzt und wurde verbunden. Aber was hat sie übersehen? Strom, der einen Körper durchfließt, tritt an einer Stelle ein und meist an anderer Stelle wieder aus. Es muss also zwei Wunden geben. „Genau das hab ich vergessen“, klagt die 14-Jährige und ärgert sich. Das hat Punkte im Leistungswettbewerb des Jugendrotkreuzes gekostet.

Elf Gruppen, etwa 100 Teilnehmer, hatten sich zum Landeswettbewerb der Jugend des Roten Kreuzes (JRK) angemeldet – darunter fünf Schulsanitätsgruppen. Einen Tag lang gab es einen Wettbewerbsparcours in Quierschied rund um das Feuerwehr-Gerätehaus. Vor allem die erste Hilfe wurde in Einzel und Gruppenaufgaben abgefragt. Danach mussten die Teilnehmer ein Imagevideo drehen, Rotkreuzwissen parat haben, einen Geschicklichkeitsparcours durchlaufen, um an jeder Station wichtige Punkte zu sammeln. Marcel Schreiner, stellvertretender Landesleiter des Jugendrotkreuz, freute sich über den Ehrgeiz, den die jungen Retter an zehn Wettkampfstationen an den Tag legten.

Nach einem langen Wettkampftag stand fest, wer das Saarland bei den Bundeswettbewerben vertreten wird. In der Stufe II (13 bis16 Jahre): 1. Platz JRK Habach 1, 2. Platz JRK Habach 2, 3. Platz JRK Saarbrücken-St. Johann. Der JRK Habach vertritt das Saarland beim JRK-Bundeswettbewerb der Stufe II in Oldenburg. Stufe III (17 bis 27 Jahre): 1. Platz JRK Reisbach, 2. Platz Schul- Sanitätsdienst Schmelz. Damit vertritt der JRK Reisbach das Saarland in der Stufe III in Hamburg.

Mehr von Saarbrücker Zeitung