1. Saarland
  2. Saarbrücken

RKI: 41 neue Corona-Fälle im Saarland, Inzidenz stagniert

Aktuelle Corona-Zahlen vom Montag : RKI meldet 41 neue Corona-Fälle für das Saarland - Inzidenzen stagnieren

Die Inzidenz im Saarland hat sich nach Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) von Sonntag auf Montag kaum verändert. Deutschlandweit gingen die Zahlen im Vergleich zur Vorwoche leicht zurück.

Wie das RKI am Montagmorgen meldet, registrierte es am Sonntag 41 neue Corona-Fälle und eine Gesamtinzidenz von 144,4 im Saarland. Seit Beginn der Pandemie vor mehr als einem Jahr hat es somit laut RKI 37 712 laborbestätigte Infektionen im Land gegeben (Stand 3.10 Uhr). Das RKI meldet darüber hinaus einen weiteren Todesfall, wodurch sich die Gesamtzahl an Verstorbenen im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion auf 961 erhöht.

St. Wendel und der Saarpfalz-Kreis weisen weiterhin die niedrigste Inzidenz im Saarland auf (108 und 109). Der Regionalverband Saarbrücken liegt bei den neuen Zahlen knapp unter der kritischen 165er-Marke. Da diese letzte Woche drei Tage in Folge überschritten wurde, wechseln die Schulen im Regionalverband ab heute in den Distanzunterricht. Die 165er-Inzidenz muss fünf Tage in Folge unterschritten werden, bevor diese Regelung wieder aufgehoben wird.

Derzeit gelten laut saarländischem Gesundheitsministerium 3.077 Personen als aktiv infiziert. Von den an dem Virus erkrankten Personen werden im Saarland aktuell 156 stationär behandelt – 60 davon intensivmedizinisch (Stand 2. Mai / 10.30 Uhr).

Mit Inkrafttreten des Bundesinfektionsgeschutzgesetzes bilden die Daten des RKI die Basis für die Corona-Maßnahmen in den saarländischen Landkreisen und im Regionalverband Saarbrücken.

Deutschlandweit haben die Gesundheitsämter dem RKI binnen eines Tages 9160 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Montags sind die vom RKI gemeldeten Fallzahlen meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird.

Deutschlandweit wurden nach RKI-Angaben innerhalb von 24 Stunden 84 neue Todesfälle verzeichnet. Nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich.

Am Montag vor einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 11 907 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 60 neue Todesfälle verzeichnet.

Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner lag laut RKI am Montagmorgen bundesweit bei 146,9. Am Vortag hatte das RKI diese Sieben-Tage-Inzidenz mit 146,5 angegeben.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3 425 982 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 3 040 700 an. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 83 276.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Sonntagnachmittag bei 0,92 (Vortag: 0,93). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 92 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.