Riegelsberg: Riegelsberger Ringer bleiben ohne Punkt

Kostenpflichtiger Inhalt: Riegelsberg : Riegelsberger Ringer bleiben ohne Punkt

Beim Derby gegen den ASV Hüttigweiler vor rund 500 Zuschauern in der Riegelsberghalle fehlten mehrere Verletzte.

Fast zwölf Jahre war Gerhardt Thiel Trainer beim Ringer-Bundesligisten KV Riegelsberg. Vor dieser Saison beendete der 60-Jährige Greco-Spezialist auf eigenen Wunsch und – eigentlich lange angekündigt – seine Tätigkeit. Am Samstag wurde er im Rahmen des Derbys gegen den ASV Hüttigweiler vor rund 500 Zuschauern in der Riegelsberghalle würdig verabschiedet. „Es war eine geile Zeit“, sagte Thiel, „aber ich war immer der Meinung, dass man irgendwann auch den Jüngeren Platz machen muss.“

Nachwuchstalent Paul Riemer hatte den Abend für den KVR positiv begonnen: In der Klasse bis 57 Kilo Freistil besiegte er Robin Schröck technisch überlegen nach nur gut vier Kampfminuten. Riegelsberg führte 4:0, doch eigentlich war da schon abzusehen, dass nur ein mittelgroßes Wunder zum Heimsieg führen kann. Schuld daran war auch Lufthansa Flug 1429. „Mit ihm sollte unser bulgarischer Spitzenringer Konstantin Stas anreisen, aber der Flug fiel aus“, erklärte KVR-Trainer Edgar Paulus, „alle anderen Möglichkeiten waren ausgebucht. Also musste ich kurzfristig umstellen.“

Darum musste Henrik-Lars Schmitt, genannt Henner, in der Klasse bis 71 Kilo griechisch-römisch ran. „Ich habe es um 14 Uhr erfahren“, so Schmitt, der sich gegen Urs von Tugginer nach Kräften wehrte, letztlich aber nach Punkten unterlag: „Mir fehlen derzeit einfach Trainingseinheiten. Ich schaffe es aus beruflichen Gründen nicht zum Training an die Sportschule.“

Dagegen kommt der 32-jährige Routinier Georgij Zlatov nach seinem Kreuzbandriss immer besser in Form: „Ich habe acht Monate nicht trainieren können. Im ersten Kampf war ich nach zwei Minuten platt. Heute ging es schon vier Minuten“, erzählte Zlatov. Die 5:0-Pausenführung gegen den unbequemen Matthias Schwarz brachte der Riegelsberger in der Klasse bis 75 Kilo Freistil mit einem 1:1 im zweiten Durchgang über die Zeit. „Im Training tut das Knie manchmal noch weh“, sagte Zlatov, „in Kampf ist alles gut, ich habe auch meine Kampfposition ein wenig verändert.“

Und weil beim KVR sich nur noch Anthony Tantini (86 Kilo Greco) und Asadula Ibragimov (98 Kilo Freistil) knapp durchsetzen konnten, unterlag Riegelsberg Hüttigweiler deutlich mit 8:16. „Es fehlte nicht nur Stas“, sagte Paulus zur Verletzugnsmisere, die auch in dieser Saison anhält: „Es fehlten ja auch Serhad Devici, Simon Monz und Andreas Skodawessely, die alle verletzt sind. So kommt dann ein solches Ergebnis zu stande.“

Riegelsberg bleibt damit punktlos Letzter, Hüttigweiler klettert auf Rang vier und ist punktgleich mit dem AC Heusweiler. Das Team von Cacan Cakmak unterlag unerwartet deutlich bei der RG Hausen-Zell mit 9:17. Einen klaren Sieg dagegen konnte der KSV Köllerbach einfahren. Bei der RKG Freiburg gab es ein überdeutliches 22:2.

Gerhard Thiel, bisheriger Trainer des KV Riegelsberg, hat sich verabschiedet. Foto: Andreas Schlichter

Am kommenden Samstag haben alle Saarteams Heimrecht. Dabei empfängt der neue Tabellenführer Köllerbach den Zweiten TuS Adelhausen, Heusweiler erwartet Freiburg und Riegelsberg hofft gegen Urloffen auf den ersten Erfolg. Alle Kämpfe beginnen um 19.30 Uhr.