Züchter feierten 100-Jähriges

Riegelsberg/Walpershofen. Einige Freunde von Rassegeflügel trafen sich 1912 im Gasthaus Lichtenberger in Riegelsberg und schlossen sich zum Rassegeflügelzuchtverein Riegelsberg zusammen. Das ist jetzt 100 Jahre her, und dieses Jubiläum feierte der Verein am Wochenende in der Köllertalhalle gebührend

Riegelsberg/Walpershofen. Einige Freunde von Rassegeflügel trafen sich 1912 im Gasthaus Lichtenberger in Riegelsberg und schlossen sich zum Rassegeflügelzuchtverein Riegelsberg zusammen. Das ist jetzt 100 Jahre her, und dieses Jubiläum feierte der Verein am Wochenende in der Köllertalhalle gebührend. Da gab es zunächst die Kreiszuchtschau (die SZ berichtete), die das hohe züchterische Niveau herausstellte. Es gab aber auch den Festabend. Dabei wurde deutlich, dass die Kleintierzüchter nicht nur feiern können, sie sind sich auch der Nachwuchsprobleme bewusst, die in anderen Regionen des Landes schon zu einer Reihe von Vereinszusammenschlüssen geführt haben."Die Zucht von Kleintieren hat heute nicht mehr die wirtschaftliche Bedeutung früherer Jahre, jedoch einen hohen ideellen Wert", meinte Regionalverbandsdirektor Peter Gillo in seinem Grußwort. Aber das scheint nicht der einzige Grund zu sein. Viele Vereine, ob sie sich mit dem Gesang oder mit der Zucht befassen, leiden unter Mitgliederschwund. Das mag zum einen mit der demografischen Entwicklung zusammenhängen, zum anderen aber mit einer erheblichen Interessensverschiebung des Nachwuchses in Richtung elektronische Medien, wie Gillo mutmaßt.

Bis zum Zweiten Weltkrieg führten die Züchter in Riegelsberg und Walpershofen ein geruhsames Züchterleben. Danach musste Aufbauarbeit geleistet werden. 1974 gab es wieder größere Veränderungen. Unter Vorsitz von Horst Weishaar schlossen sich die Walpershofer und die Riegelsberger Züchter zum Kleintierzuchtverein Riegelsberg-Walpershofen SR 19 zusammen.

Heute ist der Verein der mitgliederstärkste Kleintierzuchtverein im gesamten Regionalverband. Wie groß die Kontinuität im Verein war und ist, zeigt sich daran, dass es in den letzten 50 Jahren nur zwei Vorsitzende gab: Der heutige Ehrenvorsitzende Horst Weishaar stand bis 1989 27 Jahre an der Spitze des Vereins, der heutige Vorsitzende Albert Reinert ist auch schon 23 Jahre im Amt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung