| 16:50 Uhr

Erfolgsgeschichte
„Guddes“ tut Gutes

„Guddes“-Mitarbeiterin Kathrin Knies in der „Nähstube“.
„Guddes“-Mitarbeiterin Kathrin Knies in der „Nähstube“.
Walpershofen. Gebrauchtwarenbörse in Walpershofen feiert zehnjähriges Bestehen.

Am 24. Oktober 2008 haben Mitarbeiter der Ausbildungs- und Beschäftigungsförderungsgesellschaft (ABG) in ihren Räumen Am Mühlengarten 4 in Walpershofen die Gebrauchtwarenbörse „Guddes“ gegründet. Nun lud die Geschäftsführerin Kerstin Halladin zu einem Empfang anlässlich des zehnjährigen Bestehens ein: die Mitarbeiter, die Bürgermeister von Riegelsberg, Klaus Häusle, und Heusweiler, Thomas Redelberger, sowie Vertreter des Jobcenters im Regionalverband.


Alle hatten sich im Besprechungsraum versammelt, um die Bilanz der Geschäftsführerin zu hören und danach Gulaschsuppe zu löffeln. Mit dabei war auch das mittlerweile pensionierte „Guddes“-Gründungsmitglied Horst Wolff, zugleich Schöpfer des Namens „Guddes“.

Halladin schilderte zuerst den Werdegang der Einrichtung, der, wie sie betonte, einige Mal wegen finanzieller Probleme auch holprig gewesen sei. Die Probleme konnten jedoch auch dank des Fleißes der Mitarbeiter und der Unterstützung durch die Gemeinden Riegelsberg und Heusweiler sowie durch das Jobcenter mit seinem heutigen Geschäftsführer Thomas Gramm und der operativen Geschäftsführerin Marlene Redler überwunden werden. Halladin nannte als wichtigste Ziele von „Guddes“: Die Wiederverwertung gebrauchter Waren sowie die Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen in den „normalen“ Arbeitsalltag. Mittlerweile gibt es bei „Guddes“ sieben Abteilungen, in denen sachkundige Mitarbeiter die von den Bürgern abgegebenen Gegenstände sortieren und zum Verkauf anbieten. Unter anderem werden Haushaltswaren, Spielzeug, Bekleidung für jedes Alter und Ziergegenstände zum günstigen Preis verkauft.



Halladin verteilte vor der Führung durch die Räume faltbare Einkaufsbeutel und machte darauf aufmerksam, dass nicht nur bedürftige Personen, sondern jeder bei der Gebrauchtwarenbörse einkaufen kann. Beim Rundgang zeigte Halladin ihren Gästen unter anderem die „Nähstube“, in der die beiden Mitarbeiterinnen Iris Geraldy und Kathrin Knies Küchenschürzen für das demnächst beginnende ABG-Projekt der Nachmittagsbetreuung an Püttlinger Schulen herstellen.

Geschäftsführerin Kerstin
Halladin
Geschäftsführerin Kerstin Halladin FOTO: Monika Jungfleisch
(aki)