Wildschweine graben Garten um

Ein Wald hinterm Haus kann schön sein, aber auch Probleme mit sich bringen: Familien in der Hixberger Straße in Riegelsberg bekommen oft ungebetenen Besuch von Schwarzkitteln, die ihre Gärten zerwühlen.

Wildschweine verwüsten derzeit Nacht für Nacht Gärten in der Hixberger Straße in Riegelsberg . Betroffen sind die Häuser mit den Nummern 41 bis 47, deren Gärten unmittelbar an den Wald angrenzen.

Ursula Britten ist eine der Betroffenen, sie berichtet: "Die Schweine kommen seit mehreren Jahren hinters Haus." Dieses Jahr sei es aber besonders schlimm. Früher seien die Tiere erst im Herbst gekommen, wenn das Obst von den Bäumen fällt. "In diesem Jahr sind die ersten Wildschweine aber schon im Mai in unserem Garten gewesen." Die Tiere zerwühlten jede Nacht die Wiesen. "Unseren Nutzgarten mit Tomaten und Salat rühren sie aber nicht an", fügt Britten hinzu. Vorher hat sie den zerwühlten Rasen immer wieder mit dem Gras zugedeckt, erzählt die Riegelsbergerin. Doch mittlerweile bringe das nichts mehr. So schnell die Tiere den Garten umwühlen, könne sie den Rasen gar nicht zurücklegen. "Neuerdings trauen sich die Schweine zudem immer näher ans Haus. Wir befürchten, dass sie bald durch die Einfahrt auf die Straße laufen. Lange kann das wohl nicht mehr dauern." Sie und ihr Ehemann Heinz Britten plädieren dafür, dass die Tiere stärker bejagt werden. Nun überlegen die beiden auch, gemeinsam mit den betroffenen Nachbarn einen Elektrozaun aufzustellen.