| 00:00 Uhr

Wenn die Kuh zur „Kuh-Sine“ wird

Riegelsberg. Die Kuh der englischen Königin muhte im Rathaus in der Veranstaltung „WortArt Literatur“ in Riegelsberg, mit der auch das neue VHS-Semester eröffnet wurde. Autor Alfons Klein las schräge Geschichten aus dem prallen Leben, in Mundart und in Hochdeutsch. Walter Faas

"Wenn isch misch schigg, krien isch vielleicht ebbes", sagt sich das saarländische Kind vor einem Familienausflug nach Saarbrücken - jedenfalls in den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts. Und heute? "Wenn isch niggs krien, schick isch misch nidd." Aha! Der St. Wendeler Philologe, Autor und Mundartdichter Alfons Klein las am Donnerstagabend aus seinen satirischen Werken zur Eröffnung des neuen VHS-Semesters in Riegelsberg .

Afrikanische Skulpturen im Rathausfestsaal, Hintergrundmusik, viel Glas, Getränke, bunt-kuschelige Kissen - eigentlich gute Voraussetzungen für einen ruhigen Kulturabend. So hätten einige Besucher mehr der Veranstaltung gut getan. Doch die, die gekommen sind, erleben Unterhaltsames.

Der Referent, in seinem 80 Lebensjahr, formuliert prägnant. Seine "Kürzestgeschichten" spiegeln das pralle Leben. Und was es da so alles zu entdecken gibt: Ein Teenie mit blauen Haaren begegnet tatterigem Opa in der Umkleide des Kaufhauses. Ein Pelikan provoziert den Loriot-ähnlichen Dialog eines älteren Ehepaares. Eisenbahner lassen einen fahren - gemeint ist kein Zug! Und die Ehrungen vom "Herrn Pastor" im Frauenbund, bei den Pfarrbrief-Austrägern, führen direkt zur beleidigten Leberwurst .

Der Autor beobachtet fein, was um ihn herum geschieht, im Saarland oder anderswo. Er formuliert daraus Schlüssiges, in Mundart oder Hochdeutsch, aus dem Blickwinkel des Humoristen. Sprachschöpfungen gibt's inklusive: Ist das Rindviech der englischen Queen am Ende "eine Kuh-Sine der französischen La vache qui rit"? Wie beleidigt man eine Leberwurst ? Wann ist "alles geschwäddsd"? Lohnt sich Leistung tatsächlich oder lebt es sich besser nach der Bibel: "Betrachtet die Lilien auffem Feld, unn dengge nidd immer nur ans Geld." Der Abend hat Schwung, Charme und Surprisen und macht Lust auf die weiteren Veranstaltungen im Rathausfestsaal.

Infos im Kulturbüro der Gemeinde, Tel. (0 68 06) 93 01 62 oder im Internet.

riegelsberg.de