| 20:26 Uhr

Walpershofen sammelt für Brandpofer
Welle der Hilfsbereitschaft nach Wohnhausbrand

Symbolbild
Symbolbild FOTO: dpa / Paul Zinken
Walpershofen. Nach dem Feuer in einem Wohnhaus in der Walpershofer Kurzenbergstraße am vergangenen Mittwoch steht die Frau des Hauseigentümers und mutmaßlichen Brandstifters mit ihren vier Kindern im Alter von sechs Monaten, fünf, 13 und 16 Jahren vor dem Nichts. Unter anderem wurde auch die Wohnungseinrichtung samt Bekleidung und Spielzeug zerstört.

Nach dem Feuer in einem Wohnhaus in der Walpershofer Kurzenbergstraße am vergangenen Mittwoch steht die Frau des Hauseigentümers und mutmaßlichen Brandstifters mit ihren vier Kindern im Alter von sechs Monaten, fünf, 13 und 16 Jahren vor dem Nichts. Unter anderem wurde auch die Wohnungseinrichtung samt Bekleidung und Spielzeug zerstört.


Die Not der Frau mit Kindern löste eine Welle der Hilfsbereitschaft aus. So haben die Ausbildungs- und Beschäftigungsförderungs-Gesellschaft (ABG) mit ihrem Kaufhaus für Gebrauchtwaren sowie die Gemeinde Riegelsberg als Verwalter des Wertstoffzentrums Köllertal die ersten notwendigsten Bedarfs-Gegenstände bereitgestellt.

Der Walpershofer Ortsvorsteher Werner Hund beteiligt sich ebenfalls an der Hilfe. Er bittet die Bürger um Geldspenden (keine Sachspenden), die er persönlich entgegennehmen und der mittellosen Frau übergeben wird. Hund ist zu erreichen unter Telefon (01 78) 5 22 72 02 oder (0 68 06) 7 72 02.



Helfen werden auch Soldaten der Fernmeldekompanie des Eurocorps in der Lebacher Graf-Haeseler-Kaserne, nachdem ein Angehöriger der Frau von dem Unglück erfahren und eine  Spendenaktion bei seinen Kameraden der Kompanie ins Leben gerufen hatte. Auch der Heusweiler Verein „Menschen helfen Menschen“ hat Unterstützung in Aussicht gestellt. Wie der Vorsitzende, Rechtsanwalt Thomas Heimes, der Saarbrücker Zeitung sagte, will er in einem Gespräch mit der Frau erfahren, was sie und ihre Kinder dringend benötigen.

(aki)