Weihnachten auf die jazzige Art

Riegelsberg. "Hallo, wie geht's? Schön euch wieder mal zu treffen." Solch freundliche Begrüßungen hört der Gast allenthalben, wenn er die Rathaus-Konzerte in Riegelsberg besucht. Familiär und freundschaftlich ist die Stimmung, man kennt sich

Riegelsberg. "Hallo, wie geht's? Schön euch wieder mal zu treffen." Solch freundliche Begrüßungen hört der Gast allenthalben, wenn er die Rathaus-Konzerte in Riegelsberg besucht. Familiär und freundschaftlich ist die Stimmung, man kennt sich. Großen Anteil an der so angenehmen Atmosphäre haben Annerose Nill und ihr Team, die ein ums andere Mal mit großem Engagement die Rathaus-Veranstaltungen organisieren, aber auch mit kulturell-künstlerischem Sachverstand die Künstler suchen, finden und auswählen, die ins Portfolio der Riegelsberger Kulturveranstaltungen passen.Diesmal gastierte am Nikolaustag das Burdette Becks Quartett. Dem Nikolaustag verpflichtet, spickte der amerikanische Sänger und Flötist sein Programm mit dem Charme amerikanischer und deutscher Weihnachtslieder. Stücke wie Jingle Bells, White Christmas oder Stille Nacht schallten verswingt und durchjazzt durch die Rathausgalerie, die mit etwa 50 Jazzfreunden besetzt war.

Das Burdette Becks Quartett strapazierte seine Hörer nicht mit experimentellem Jazz. Easy Listening war angesagt, im besten Sinne. "Musiker, deren Stücke uns gefallen, arrangieren wir neu und spielen sie", sagt der Bassist des Quartetts Stefan Engelmann.

Zur Kurzweil der Gäste

So einfach kann das manchmal sein. Locker, flockig, aber nie unernst oder gar schlampig interpretierten die vier Musiker Al Jarreau, George Benson oder Viktor Young - sehr zu Kurzweil der Riegelsberger Freunde der Rathausmusik.

Mehr von Saarbrücker Zeitung