Walpershofer Brücke fast fertig

Walpershofen. Am Samstagmorgen, 26. Juni, wird die Ortsdurchfahrt in Walpershofen für etwa zweieinhalb Stunden gesperrt. Der Grund: Ab sechs Uhr wird die neue Brücke in der Ortsmitte fertiggestellt. Darüber informierte Projektleiter Daniel Bürtel von der Saarbahn AG am Mittwochabend im Walpershofer Ortsrat

Walpershofen. Am Samstagmorgen, 26. Juni, wird die Ortsdurchfahrt in Walpershofen für etwa zweieinhalb Stunden gesperrt. Der Grund: Ab sechs Uhr wird die neue Brücke in der Ortsmitte fertiggestellt. Darüber informierte Projektleiter Daniel Bürtel von der Saarbahn AG am Mittwochabend im Walpershofer Ortsrat. Sollten nicht alle Brückenteile in der vorgesehenen Zeit aufgelegt werden können, gehen die Arbeiten am Sonntagmorgen weiter - dann aber ohne Straßensperrungen. Bürtel versprach, dass der erste Saarbahnzug im Sommer nächsten Jahres über die neue Brücke bis nach Heusweiler fahren wird. Lebach dürfte dann 2013 erreicht werden, so Bürtel. Der Ortsrat war sehr glücklich über diese Informationen. So sagte Ortsvorsteher Werner Hund (CDU): "In Walpershofen lief alles positiv. Kompliment an die Verantwortlichen." Lob gab es auch von den Fraktionen. So sagte Bernd Schampel (SPD): "Hut ab vor der Saarbahn. Sie haben alle Arbeiten voll im Zeitplan erledigt."Und Ralph Schmidt (CDU) meinte: "Die Saarbahn und alle beteiligten Firmen haben sehr engagiert und zügig gearbeitet." Kritik gab es lediglich aus der Bevölkerung. So berichtete Bernd Schampel darüber, dass Leute im Ort über eine "hässliche Brücke" klagen. Es sei zu viel Beton verbaut worden und die Brückenpfeiler wären zu mächtig. Dazu Schampel: "Wir waren zwar zunächst nicht begeistert von der Brücke, aber es wird eine schöne Sache." Und Ralph Schmidt erklärte: "Was wir hier bekommen, ist sehr ansehnlich. Alle werden überrascht sein. Es wird etwas Besonderes für Walpershofen sein, wenn es erst mal fertig ist."

HintergrundViele Walpershofener wollten gar keine Brücke und hätten stattdessen lieber den kompletten Bahndamm innerhalb des Ortes abtragen lassen wie einst in Püttlingen. Weil das aber laut Saarbahn nicht geht, wollten sie eine Bogenbrücke (wie am Saarbrücker Ludwigsbergkreisel). Eine solche war jedoch zu teuer und wurde im Gemeinderat abgelehnt. Jetzt bekommen die Walpershofer eine Trogbrücke. Sie ist etwa 50 Meter lang und sechs Meter breit. Ein Mittelpfeiler unterstützt die Statik. Die Ortsmitte soll durch eine großzügige Platzgestaltung unter der Brücke aufgeweitet werden. Verkleidet wird die Brücke durch senkrechte Stahlschwerter, die unterschiedlich lang sind, was der Brücke einen geschwungenen Charakter verleiht. dg