1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Riegelsberg

Walpershofen soll Hochwasserproblem angehen

Walpershofen soll Hochwasserproblem angehen

Walpershofen. Mit Naturereignissen - wie Hochwasser und starken Frösten - sowie deren Folgen für das Dorf, beschäftigte sich der Walpershofer Ortsrat in seiner letzten Sitzung. Bernd Schampel (SPD) hatte beanstandet: "Wenn Wasser auf dem Verbundsteinweg von der Poss Richtung Oweiher steht und es sehr kalt wird, entsteht eine Eisfläche, die unpassierbar ist

Walpershofen. Mit Naturereignissen - wie Hochwasser und starken Frösten - sowie deren Folgen für das Dorf, beschäftigte sich der Walpershofer Ortsrat in seiner letzten Sitzung. Bernd Schampel (SPD) hatte beanstandet: "Wenn Wasser auf dem Verbundsteinweg von der Poss Richtung Oweiher steht und es sehr kalt wird, entsteht eine Eisfläche, die unpassierbar ist. Die Gemeinde soll sich der Sache mal annehmen und Lösungsvorschläge finden, die kostenmäßig zu verantworten sind." Einen anderen Brennpunkt im Dorf hatte Armin Leick (SPD) entdeckt. "Weil das Wasser in den Gräben entlang der Dörrwiesenstraße, in Richtung Sportplatz, nicht mehr richtig ablaufen kann, wird die Dörrwiesenstraße unterspült", so Leick. Dazu erklärte Ortsvorsteher Werner Hund (CDU): "Das Hochwasser vor zwei Jahren hat Unmengen von Dreck in diesen Gräben abgeladen. Aber die Gemeindeverwaltung ist an der Sache dran. Sie hat in den nächsten Tagen einen Ortstermin mit einem Unternehmen. Das schaut sich die Dörrwiesenstraße an. Dort werden dann die Gräben gereinigt und die Verrohrung zu den Grundstücken gesäubert. Das wird Auf dem Poss wohl in ähnlicher Weise von diesem Unternehmen gemacht werden." Damit gab sich die SPD allerdings nicht zufrieden. So meinte Hartwig Diehl: "Das reicht nicht. Auf der ganzen Strecke von der Poss zum Oweiher bestehen erhebliche Schäden. Die Gemeinde muss sich den Weg in seiner Gesamtheit anschauen. Das ist im Rathaus seit über einem Jahr bekannt, aber es passiert nichts." Und Wolfgang Heß (SPD) erklärte: "Hochwasser und starke Fröste sind Naturereignisse, die immer wieder kommen. Und bei Frost geht Auf dem Poss für die Leute eine große Gefährdung aus. Da muss man sofort Abhilfe schaffen." Trotzdem drängte die SPD nicht auf eine Beschlussfassung, weil man sich der Meinung von Ralf Schmidt (CDU) anschloss. Der hatte gesagt: "Es laufen im Moment konkrete Untersuchungen, wie man Abhilfe schaffen kann. Sowohl in der Dörrwiese, wie auch Auf dem Poss. Wir sollten warten, welche Vorschläge uns die Verwaltung vorlegt." dg