Walpershofen bekommt den Kreisel

Riegelsberg. Einstimmig hat der Riegelsberger Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung dem geplanten Verkehrskreisel in der Walpershofer Ortsmitte zugestimmt. Den Bebauungsplan hat das Völklinger Planungsbüro Agsta-Umwelt aufgestellt. Ziel des Bebauungsplanes ist es, die Verkehrssituation am Kreuzungspunkt Etzenhofer Straße, Dörrwiesenstraße und Kurzenbergstraße neu zu regeln

Riegelsberg. Einstimmig hat der Riegelsberger Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung dem geplanten Verkehrskreisel in der Walpershofer Ortsmitte zugestimmt. Den Bebauungsplan hat das Völklinger Planungsbüro Agsta-Umwelt aufgestellt. Ziel des Bebauungsplanes ist es, die Verkehrssituation am Kreuzungspunkt Etzenhofer Straße, Dörrwiesenstraße und Kurzenbergstraße neu zu regeln. Derzeit hätten Linksabbieger aus oder in die Kurzenbergstraße zum Teil erheblich lange Wartezeiten und produzierten lange Rückstaus. Weil eine Ampelregelung aus verschiedenen Gründen nicht in Frage komme, bleibe nur ein Verkehrskreisel, so die Begründung für dessen Bau (wir berichteten).Da es sich im Bebauungsplan um einen "Plan zur Nutzung kleiner Gebiete auf lokaler Ebene im Sinne der europarechtlichen Richtlinien" handelt, sei weder ein Umweltbericht, noch eine zusammenfassende Erklärung erforderlich. Auch eine Umweltprüfung müsse nicht durchgeführt werden. Darauf sei bei der Öffentlichkeitsbeteiligung hinzuweisen, sagte Bürgermeister Klaus Häusle (SPD).

Glücklich über die einstimmige Zustimmung des Rates zeigte sich der Walpershofer Ortsvorsteher Werner Hund (CDU): "Hier haben wir ein Beispiel dafür, wie über Parteigrenzen hinaus zusammengearbeitet wurde." Der Kreisel sei für Walpershofen sehr wichtig, damit das örtliche Verschönerungskonzept mit neuer Brücke und neuem Bürgerpark "in einem zeitlich richtigen Rahmen zum Abschluss gebracht werden könne", betonte Hund. Er würdigte auch das Engagement der Landtagsabgeordneten Volker Schmidt (SPD), Bernd Wegner (CDU) und Birgit Huonker (Die Linke), "die in dieser Sache so erfolgreich vermittelt und die Angelegenheit zusammen mit dem Walpershofer Ortsrat weitergebracht haben", so Werner Hund. dg

Auf einen Blick

Zum Schmunzeln: Dass die Mühlen der Verwaltung langsam mahlen, weiß man. Ein Beispiel dafür erläuterte Andrea Schmaerse (Die Linke) in der jüngsten Riegelsberger Gemeinderatssitzung. Sie hatte eine Einladung der Gemeinde zur Eröffnung eines neuen Multifunktionsspielfeldes am Riegelsberger Sportplatz erhalten. "Die Einladung war am 21. Dezember 2010 abgestempelt worden und ging am 28. Dezember bei mir ein. Das Multifunktionsspielfeld wurde aber bereits am 29. Juni 2010 eröffnet", sagte Schmaerse. Auch Mitglieder der CDU-Fraktion hatten ein gleichlautendes Schreiben erhalten. Bürgermeister Klaus Häusle konnte nicht erklären, warum es zu der Verzögerung gekommen ist. dg