Verwunschene Pfade im Herbstlicht

Riegelsberg. Alle Wege führen zum Forsthaus Neuhaus. Diesen Eindruck konnte der Besucher der Veranstaltung "Herbstwandern" am Sonntag gewinnen. Scharenweise waren die Naturfreunde an das idyllisch gelegene ehemalige Jagdschloss gekommen, um zum Ausklang des Herbstes den sonnig-bunten Wald noch einmal so richtig zu genießen

 Mit Stock über Laub und Stein: Für Kinder war es ein besonderer Spaß, bei der Herbstwanderung im Fröhnwald rot-braune Blätter aufzuwirbeln. Foto: Andreas Engel

Mit Stock über Laub und Stein: Für Kinder war es ein besonderer Spaß, bei der Herbstwanderung im Fröhnwald rot-braune Blätter aufzuwirbeln. Foto: Andreas Engel

Riegelsberg. Alle Wege führen zum Forsthaus Neuhaus. Diesen Eindruck konnte der Besucher der Veranstaltung "Herbstwandern" am Sonntag gewinnen. Scharenweise waren die Naturfreunde an das idyllisch gelegene ehemalige Jagdschloss gekommen, um zum Ausklang des Herbstes den sonnig-bunten Wald noch einmal so richtig zu genießen.

Wobei die Wanderer von den Veranstaltern (Restaurant Forsthaus Neuhaus in Kooperation mit dem Naturschutzbund Saarland, dem Umweltministerium, dem Saar-Forst Landesbetrieb, der Gemeinde Riegelsberg, den Wanderfreunden Riegelsberg und dem Regionalverband Saarbrücken) nicht allein in Wald und Flur stehen gelassen wurden. Schon vormittags startete das Programm mit mehreren geführten Themen-Wanderungen, um mit einer Rast im lauschigen Innenhof des Forsthauses am fröhlich glimmenden Schwedenfeuer zu enden.

Wer an der rund 14 Kilometer langen Wanderung auf dem geplanten Premium-Weg der Gemeinde Riegelsberg im Fröhnwald teilnehmen wollte, brauchte schon ein wenig Kondition und Trittsicherheit. Das Team vom Bauamt der Gemeinde hat nämlich eine Strecke ins Auge gefasst, die mehr ist als ein beschaulicher Sonntagsspaziergang. Aber so wollen die Wanderer heutzutage im Wanderland Saarland schließlich herausgefordert werden. An Familien mit kleinen Kindern wurde am Sonntag bei der Strecken-Wahl aber auch gedacht, ebenso wie an Wenig-Wanderer, die an einem lyrischen Spaziergang auf dem nur einen Kilometer langen Weg der Liebenden teilnehmen konnten. Und so wimmelte es rund ums Neuhaus und im immer beliebter werdenden "Urwald vor den Toren der Stadt" nur so von fröhlich gestimmten Menschen und zahllosen gut gelaunten Hunden, die durchs Herbstlaub fegten.

Neben dem Naturerlebnis vermittelte das Herbstwandern aber auch Wissen über unsere Region. Denn mit dem Urwald-Förster Matthias Beideck ging es ins Netzbachtal, und die Wanderfreunde Riegelsberg machten sich auf den kleinen Fuji und die Spuren von Hartfüßlern und Ranzenmännern auf - so ließ sich das Steinbachtal einmal anders erleben. Wer das Forsthaus Neuhaus einmal "von unten" begutachten wollte, konnte sich Dr. Eckhard Sander bei seiner kulturhistorischen Führung in den Gewölbekeller anschließen. Mit reichlich Info- und Kartenmaterial ausgestattet, das in der rustikalen Scheune ausgelegt war, ließ sich die Gegend auch prima auf eigene Faust erkunden. Die gute Markierung der Wege lässt aber auch Menschen, die des Kartenlesens nicht so mächtig sind, ans gewünschte Ziel kommen.

Familie König aus Uchtelfangen gehörte zu den zufriedenen Herbstwanderern: "Wir werden jetzt wohl öfter hierher kommen", so Barbie und Wolfgang König. Deren zehnjähriger Sohn Johannes hatte besonders viel Vergnügen dabei, auf den verwunschenen Pfaden abseits der Hauptwege unterwegs zu sein.