"Unser wichtigstes Instrument für den Arbeitsmarkt"

Heusweiler/Riegelsberg. "99 Luftballons" besingt Nena. Mindestens ebenso viele knallbunte Ballons brachten Kinder und Jugendliche der "Freiwilligen Ganztagsschulen Plus" am Dienstag in den Rathausfestsaal Heusweiler, um sie später draußen in den Himmel steigen zu lassen

 Zum 10. Geburtstag der ABG ließen die Kinder der Heusweiler und Riegelsberger Schulen zusammen mit Vertretern von Politik, Arbeitsamt und ABG Luftballons in den Himmel steigen. Foto: Engel

Zum 10. Geburtstag der ABG ließen die Kinder der Heusweiler und Riegelsberger Schulen zusammen mit Vertretern von Politik, Arbeitsamt und ABG Luftballons in den Himmel steigen. Foto: Engel

Heusweiler/Riegelsberg. "99 Luftballons" besingt Nena. Mindestens ebenso viele knallbunte Ballons brachten Kinder und Jugendliche der "Freiwilligen Ganztagsschulen Plus" am Dienstag in den Rathausfestsaal Heusweiler, um sie später draußen in den Himmel steigen zu lassen.

Mittlerweile sind es täglich 330 Schüler in Heusweiler und Riegelsberg, die von 25 Mitarbeitern - Erzieherinnen, Kinderpflegerinnen, Hauswirtschafterinnen - bis in den Nachmittag betreut werden. Diese Betreuung ist nur ein Teil der Aktivitäten der ABG Heusweiler/Riegelsberg, die vor zehn Jahren durch die damaligen Bürgermeister Josef Zeimetz und Lothar Ringle und Wilfried Hose, seinerzeit Chef des Heusweiler Arbeitsamtes, gegründet wurde mit dem erklärten Ziel: "Mitbürger bei persönlichen, sozialen und wirtschaftlichen Problemlösungen sowie der Suche nach Arbeitsstellen durch Beratung, Betreuung, Allgemeinbildung, Ausbildung, Qualifizierung, Arbeitsvermittlung und gemeinnütziger Beschäftigung zu unterstützen."

Welch hoher Stellenwert der ABG heute zukommt, veranschaulichte Heusweilers Bürgermeister Rainer Ziebold mit den Worten: "Die Chance, in Heusweiler und Riegelsberg arbeitslos zu werden, ist genauso groß wie anderswo, die Chance, hier arbeitslos zu bleiben, ist allerdings nur halb so hoch."

Dass in Zeiten der Finanzkrise in einer mehr und mehr globalisierten Welt das Modell Zukunft hat, verdeutlichte der Riegelsberger Bürgermeister Klaus Häusle: "Die ABG ist unser wichtigstes Instrument, die Herausforderungen zu meistern, vor die uns der Arbeitsmarkt stellt."

Peter Gillo, Direktor des Regionalverbandes, kritisierte im Zusammenhang mit dem "Zweiten und Dritten Arbeitsmarkt" die Sparpläne der schwarz-gelben Bundesregierung: "Wer daran denkt, an Beschäftigungsmaßnahmen die Axt zu legen, der spielt mit dem Feuer."

Mahnende Worte, die Kerstin Halladin, Geschäftsführerin der ABG vertiefte: "Die aktuellen Nachrichten zum Sparprogramm der Regierung haben bei unseren Mitarbeitern große Betroffenheit ausgelöst." Dennoch: In den zehn Jahren ihres Bestehens hat die ABG unzähligen von Arbeitslosigkeit Betroffenen helfen können - durch Vermittlung in den Ersten Arbeitsmarkt, durch Qualifizierungslehrgänge, eigene Ausbildungen, durch die erwähnte Kinderbetreuung, das Gebrauchtwaren-Geschäft "Guddes", durch Projekte, die dem Gemeinwohl dienen sowie durch wissenschaftliche Untersuchungen etwa zu Themen wie "Jugend" oder "Älter werden in Riegelsberg". Nicht zu unterschätzen sei auch der eigene arbeitsmarktpolitische Anteil der ABG, die in der Zeit ihres Bestehens bislang 239 Mitarbeiter (aktuell sind es 47) beschäftigt hat.

Bleibt nachzutragen, dass der Neuntklässler Francesco Torsello mit einer für sein Alter phänomenalen Leistung am Flügel und Werken von Bach und Beethoven die Feier musikalisch aufwertete.